The Yardbirds: R.I.P. Keith Relf

-

The Yardbirds: R.I.P. Keith Relf

- Advertisment -

Keith Relf
23. März 1943 – 14. Mai 1976

Bekannt wurde Keith Relf als Sänger der Yardbirds. Er war ein begnadeter Mundharmonika-Spieler und prägte mit seinem Spiel und Gesang den Stil der Band. Relf war Ko-Autor vieler Yardbirds-Klassiker wie ›Shapes Of Things‹, ›I Ain’t Done Wrong‹, ›Over Under Sideways Down‹ und ›Happenings Ten Years Ago‹. Er sang auch bei einer frühen Version von ›Dazed And Confused‹, das später von Led Zeppelin veröffentlicht wurde.
Seine erste Solo-Single ›Mr. Zero‹ erreicht 1966 Platz 50 der UK-Single-Charts. Nach dem Ende der Yardbirds im Juli 1968 gründete er das Akustikduo Together mit Jim McCarthy, mit dem er schon zusammen bei den Yardbirds gespielt hatte, und die Band Renaissance, bei der auch seine Schwester Jane Relf dabei war. Nachdem er Renaissance 1970 verließ, verdingte er sich als Produzent für Künstler wie Steamhammer, Hunter Muskett, Amber und Medicine Head. 1994 gründete er die Progband Armageddon.
Seinen Tod kann man einfach nur tragisch nennen. Relf starb an einem Stromschlag während er im Keller seines Hauses Gitarre spielte, das Instrument war nicht richtig geerdet. Keith war ein kränklicher Zeitgenosse, der an Emphysemen und Asthma litt. Sein dadurch geschwächter Körper verkraftete den Stromstoß nicht. Er wurde nur 33 Jahre alt. 1992 wurde er posthum mit den Yardbirds in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen. Die Ehrung nahmen seine Witwe April und seine beiden Söhne Danny und Jay entgegen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...
- Werbung -

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Pflichtlektüre

Alabama Shakes – SOUND & COLOR

Die Garage-Soul-Sensation legt nach – und wird immer besser. Das...

HiRock Festival Loreley: Loreley Freilichtbühne, St. Goarshausen

Love, Peace & (HI) Rock'n'Roll Freitag, 31.05.2013, die Ruhe vor...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×