Mehr

    The Who – Live At Leeds 40th Anniversary Super-Deluxe Collectors’ Edition

    -

    The Who – Live At Leeds 40th Anniversary Super-Deluxe Collectors’ Edition

    - Advertisment -

    the who Live_at_Leeds_-_PshotEin Konzert-Meilenstein, der die Branche umdenken ließ.

    Ob LIVE AT LEEDS tatsächlich der „beste Konzertmitschnitt aller Zeiten“ ist, wie Pop-Kulturkritiker Nik Cohn in seiner Kolumne in der New York Times einst behauptete, dürfte eine Frage des Geschmacks, der Generations-Zugehörigkeit und musikalischen Sozialisation sein. Wer die wunderbar wandelbare britische Rocklegende The Who mit ihren vier exzentrischen Individuen mag oder gar verehrt, wird Cohns Superlativ wohl ohne Weiteres zustimmen können. Allzu viele Vergleichs-beispiele gab es nicht, als LIVE AT LEEDS am 23. Mai 1970 in England in ungewöhnlicher Aufmachung erschien: in einem schlichten Karton mit Stempelaufdruck und per Hand bekritzeltem Label. Diverse Faksimiles enthielt das Innere des Ausklappco-vers: Ein Foto aus der MY GENERATI-ON-Session, handgeschriebene Texte von ›Listening To You‹, eine Rechnung für Rauchbomben, eine Vertragsabsage der Firma EMI sowie ein Poster mit Pete Townshend beim Windmühlenschlag auf einer Rickenbacker. Ungewöhnlich opulente Beigaben also für eine Konzertaufzeichnung – ein Medium, das bis Ende der 60er Jahre mehr oder minder als beiläufiges Souvenir galt.

    Erst die Underground-Szene belehrte die trägen Platzhirsche der Major-Plattenfirmen eines Besseren, als eine ganze Reihe relativ hochwertiger Boot-legs auf dem schwarzen Markt er- kleckliche Verkaufszahlen erzielten. Allen voran ein Live-Werk in astreiner Stereoqualität: LIVER THAN YOU’LL EVER BE von den Rolling Stones, mit-geschnitten vom Mischpult beim Oakland-Gig der US-Herbst-Tournee 1969. Allzu lange fackelten die Stones mit einer Gegenreaktion: GET YER YA YA’S OUT folgte erst im September 1970 – vier Monate nach den cleveren Londoner Ex-Mods. Damit galten The Who erneut als innovative Schrittmacher, und das nicht mal ein Jahr nach-dem sie mit der konzertanten Rock-Oper TOMMY ebenfalls Neuland betreten hatten.

    Alles in allem sechs Tracks enthielt das Original, das fulminant mit einer hartmetallischen Version von Mose Allisons unverwüstlichem Klassiker ›Young Man Blues‹ auf der A-Seite startete und in einem rüdem Marathon-Inferno endete: Einer auf 14 Minuten erweiterten Version von ›My Genera-tion‹ folgte eine nicht minder wüste Reise im ›Magic Bus‹. Quan-ten-sprungartige Technik machte es möglich: Aus der scheppern-den Beat-Band von einst waren Hard-Rock-Pioniere geworden. Natürlich hatten The Who im Februar 1970 in der Leeds University mehr als sechs Songs gespielt, doch es dauerte immerhin bis 1995, als Who-Intimus und Klangzauberer Jon Astley eine er- weiterte Version mit 14 Tracks vorlegte. Nochmal sechs Jahre gingen ins Land, bis auf der Deluxe Edition erstmals auch der einst ausgeklammerte, vollständige TOMMY-Einschub er- schien.

    Für LIVE AT LEEDS 40TH ANNI-VERSARY SUPER-DELUXE COLLEC-TORS EDITION wurden einmal mehr die Archive geplündert: Auf sechs CDs findet sich nicht nur die bekannte Version, sondern noch ein weiterer Konzertmitschnitt von der gleichen Tour: LIVE AT HULL. Hinzu gesellt sich ein 2010-Remix von LIVE AT LEEDS. Ferner finden sich in der Hardcover-Box eine Replika der originalen Vinyl-LP mit sämtlichen Beigaben, eine 45er Single mit ›Summertime Blues‹/›Heaven And Hell‹, ein 64-seitiges Buch sowie ein Tournee-Poster. In Sachen Ausstattung gewiss das letzte Wort in Sachen LIVE AT LEEDS, das den Geldbeutel allerdings auch nicht gerade schont.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    Metallica: Alles Gute, Lars Ulrich!

    Lars Ulrich von Metallica wird heute 54 Jahre alt....

    Green Day – ORIGINAL BROADWAY CAST RECORDING AMERICAN IDIOT

    Das Musical-Konzept geht auf dieser Platte wahrlich gar nicht...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen