The Who – THE POLYDOR SINGLES 1975 – 2015

-

The Who – THE POLYDOR SINGLES 1975 – 2015

- Advertisment -

who polydor singlesLong live Rock: die finalen 15 Singles der umfangreichen 45er-Werkschau.

Mit THE POLYDOR SINGLES 1975 – 2015 endet die Werkschau der seit 1964 erschienenen 45er des Quartetts aus Shepherd’s Bush: Nachdem The Who 1974 dem acht Jahre zuvor von ihren Managern Kit Lambert und Chris Stamp gegründeten Label Track Records den Rücken gekehrt hatten, unterzeichneten sie weltweit (bis auf die USA, wo sie bei MCA blieben!) einen Vertrag mit Polydor. Als Ausdruck ihrer nicht gerade stärksten Kreativphase erweisen sich die 15 Singles im Hartkarton: Aus dem Soundtrack TOMMY, nach dem Original und der Orchesterfassung schon die dritte Auswertung der Story um den flippernden „Deaf, dumb and blind boy“, stammen passable Versionen von ›Listening To You‹/›See Me, Feel Me‹ mit ›Overture‹ auf der B-Seite. Ausgezeichnet hingegen sind die nach zwar erprobtem, aber dennoch originell variiertem Who-Konzept auf den Weg gebrachten Auskopplungen ›Long Live Rock‹ (von der Raritätensammlung ODDS & SODS), ›Squeeze Box‹ (THE WHO BY NUMBERS) sowie der Titelsong der 78er-LP ›Who Are You‹. Auf Augenhöhe mit dem Original befand sich auch der von John Entwistle getätigte Remix von ›5.15‹ vom Soundtrack QUADROPHENIA (1979). Mit dem Auszug ›You Better You Bet‹ aus FACE DANCES gelang der nach Keith Moons Tod um Kenney Jones ergänzten Truppe 1981 die finale UK-Top-Ten-Platzierung. Der Nachfolger ›Don’t Let Go The Coat‹ aus dem gleichen Werk schwächelte ebenso wie das allzu gewollte ›Athena‹ und das discohafte ›Eminence Front‹, beide aus IT’S HARD (1982). Aus Konzertmitschnitten und Material der Glanzzeit rekrutierten sich das Isley-Brothers-Cover ›Twist And Shout‹ mit ›I Can’t Explain‹ auf der B-Seite, ›Won’t Get Fooled Again‹ sowie eine EP (›Join Together‹, ›I Can See For Miles‹, ›Behind Blue Eyes‹). Reichlich manieriert auch ›Real Good-Looking Boy‹ (2004), die EP ›Wire & Glass‹ (2006) und ›Be Lucky‹ (2014).

The Who
THE POLYDOR SINGLES 1975 – 2015
POLYDOR/UNIVERSAL
7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Und auch an diesem wunderbaren Freitag gibt es wieder...

The Rolling Stones: Album ON AIR erscheint im Dezember

Eine neue Compilation der Rolling Stones mit Live-Performances aus...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen