The White Stripes – GREATEST HITS

-

The White Stripes – GREATEST HITS

- Advertisment -

Ehre, wem Ehre gebührt: die Hits des Duos im kompakten Format

Doch, doch, bei dieser Compilation mit dem Untertitel „My Sister Thanks You and I Thank You“ handelt es sich tatsächlich um die Greatest-Hits-Premiere des Duos. Man kann lange darüber debattieren, wie sinnvoll eine solche Zusammenstellung in Streaming-Zeiten noch ist. Jack White entgeht der Diskussion, indem er nüchtern feststellt, dass diese Band eine GREATEST HITS verdient habe. Wer könnte da widersprechen? Bei der Zusammenstellung des Doppel-Vinyls bzw. der CD mit Überlänge hat Jack White darauf verzichtet, den Fans der Band etwas Besonderes zu bieten. Keine Raritäten, keine Spezialitäten – GREATEST HITS ist so erwartbar wie ein Meistertitel des FC Bayern. 24 der 26 Stücke sind Album-Highlights, zwei Stücke stammen von Non-LP-Singles: Die frühe 7-Inch ›Let’s Shake Hands‹ sowie die furiose Coverversion von Dolly Partons Country-Klassiker ›Jolene‹, den die White Stripes mit ihrer Adaption in den Kanon des Garage-Rock gezogen haben.

Interessant: Den massentauglichen Stadionrockhit ›Seven Nation Army‹ parkt Jack White ganz am Ende der Liste. Als Höhepunkt, wie bei einem Konzert? Oder als Pflichtübung, weil es ohne den größten Erfolg halt nicht geht?

8 von 10 Punkten

The White Stripes, GREATEST HITS, THIRD MAN/COLUMBIA

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...
- Werbung -

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...

Pflichtlektüre

Anneke Van Giersbergen – THE DARKEST SKIES ARE THE BRIGHTEST

Nur Gesang und einige Akustikinstrumente: die Niederländerin ganz privat Diese...

Splinter: Release von FILTHY PLEASURES

Am 3. September veröffentlichen Splinter ihr Debütalbum mit dem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen