Steve Perry – TRACES: ALTERNATE VERSIONS & SKETCHES

-

Steve Perry – TRACES: ALTERNATE VERSIONS & SKETCHES

- Advertisment -

Sanft, aber auch sorgfältig?

Vor gut zwei Jahren bekam ich mit Steve Perrys TRACES den Auftrag für meine erste Classic-Rock-Rezension. Nun legt der gute Mann mit TRACES: ALTERNATE VERSIONS & SKETCHES sein letztes Werk als Akustik- und Radio-Mix-Version neu auf. Ich war schon beim Studioalbum der Ansicht, dass sein Gesangsorgan nicht mehr ganz so knackfrisch liefert wie zu Journey-Zeiten, er es jedoch wie kein Zweiter schafft, zum Entspannen, Träumen beziehungsweise Seele-baumeln-Lassen einzuladen. Bleibt die Frage: Wieviel Nährwert bietet TRACES als Akustik-Version? Um ehrlich zu sein: nicht überragend viel. Die Neuauflagen sind durchaus ansprechend umgesetzt und können einem nahegehen, so wirken beispielsweise ›No Erasin‹ oder ›No More Crying‹ hier sogar ein wenig emotionaler als auf den Studioaufnahmen. Die „noch sanftere Version“ von ›Most Of All‹ lässt einen zwar erneut dahinschmelzen, aber all das funktioniert, so scheint es, nur beim ersten Hördurchgang.

Für ein kurzweiliges Gefühlsfeuerwerk ist der aktuelle Steve Perry ideal, wer es nachhaltiger mag, ist mit seinen Journey-Balladen wie dem großartigen ›Faithfully‹ dann doch besser aufgehoben.

6 von 10 Punkten

Steve Perry, TRACES: ALTERNATE VERSIONS & SKETCHES, CONCORD/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...
- Werbung -

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...

Pflichtlektüre

Mother!

Die Idee mag brillant gewesen sein: Mit Jennifer Lawrence...

Tim Buckley – THE COMPLETE ALBUM COLLECTION

Songs für Sirenen und Delphine: fast alle Buckley-Meisterwerke in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen