The War On Drugs – I DON’T LIVE HERE ANYMORE

-

The War On Drugs – I DON’T LIVE HERE ANYMORE

Akustisch bis hymnisch: Adam Granduciel weitet seinen Sound

Bringt Adam Granduciel hier seine erste Soloplatte raus? Bei der vorab veröffentlichten Single ›Living Proof‹ konnte man das meinen. Eine einfache akustische Gitarre, nach einer Weile setzt Klavier ein, am Ende ein schleppender Schlagzeug-Beat. Komplett anders als die schichtweise aufgetragene, schillernde Textur aus E-Gitarren und 80s-Synthesizern, die man von The War On Drugs gewohnt ist vom Durchbruchsalbum LOST IN THE DREAM und auch vom Nachfolger A DEEPER UNDERSTANDING, für den Mastermind Granduciel und Band 2018 den Grammy fürs beste Rockalbum bekamen.

Auf anderen Songs ist der typische Sound annähernd wieder da, auf ›Harmonia’s Dream‹ zum Beispiel und auf ›Wasted‹. Fest steht aber: Granduciel hat seine Formel abgewandelt. ›I Don’t Wanna Wait‹ startet mit Electro-Beat, ›Old Skin‹ atmosphärisch, am Ende werden beide zu muskulösen, hymnischen Rocksongs. Die Platte endet mit dem sacht schwingenden Folkrock von ›Occasional Rain‹. Die Dunkelheit, die man von The War On Drugs kennt, ist immer noch da, aber der Umgang damit ist jetzt ein anderer. Die Lieder drängen weniger nach vorn, sie sind auf eine Art gleichzeitig konventioneller und vielgestaltiger.

8 von 10 Punkten

The War On Drugs, I DON’T LIVE HERE ANYMORE, ATLANTIC/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: The White Buffalo live

Auf seinem aktuellen Album YEAR OF THE DARK HORSE, mit dem Jake Smith alias The White Buffalo auf Deutschlandtour...

Fleetwood Mac: Band wohl vor dem Aus

Auf dem roten Teppich der Grammy-Verleihungen gab Mick Fleetwood der Los Angeles Times ein kurzes Interview zum Fortbestehen der...

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Grammys: Auszeichnungen für Ozzy Osbourne

Gestern Abend fand die Grammy-Verleihung in Los Angeles statt. Neben zahlreichen Pop-Acts wurden auch einige Musiker und Musikerinnen alternativer...

Alex Harvey: Vergessener Rock-Künstler

Am 4. Februar 1982, einen Tag vor seinem Geburtstag, starb Alex Harvey während einer Tournee an einem Herzinfarkt. Der...

Pflichtlektüre

Die 50 besten Alben des Jahres 2021 | Platz 20-11

Zwölf Monate, hunderte von neuen Alben, tausende von Songs...

Plattensammler: Perry Farrell

Der Kopf von Jane’s Addiction und Porno For Pyros...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen