The Velvet Underground – THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/JULY 11TH 1969

-

The Velvet Underground – THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/JULY 11TH 1969

- Advertisment -

velvet underground bostonNew Yorks Nihilisten im Bostoner Exil.

Als Lou Reed kurz vor seinem Tod gefragt wurde, wo er in den guten alten nihilistischen Velvet-Under­ground-Zeiten am liebsten ins Rampenlicht trat, antwortete er in Sekundenschnelle: „Im Club The Boston Tea Party, denn da tummelten sich einfach alle.“ Viel geändert hatte sich nicht seit Dezember 1968, da erwiderte Reed auf die gleiche Frage: „This is our favorite place to play in the whole country.“ Boston-Tea-Party-Manager Steve Nelson ergänzte: „Die Velvets spielten hier regelmäßig vor ausverkauftem Haus. Es war der Beginn einer regelrechten Residenz.“

Gleich zwei komplette Shows von Reed, Gitarrist Sterling Morrison, Schlagzeugerin Moe Tucker sowie Doug Yule, Neuzugang an Bass und Klavier, aufgezeichnet in erstaunlicher Ton­qualität, blieben erhalten. In nochmals optimiertem Klanggewand verpasste man beiden Auf­zeichnungen jeweils ein 180-Gramm-Doppel-LP-Format mit Ausklappcover: THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969 beinhaltet modifizierte Versionen der ersten drei Velvets-Alben, darunter ›Heroin‹, ›What Goes On‹, ›Run Run Run‹ und ›I’m Waiting For The Man‹. ›I’m Gonna Move Right In‹, als Instrumental immerhin auf der Raritätensammlung ANOTHER VIEW zu finden, kommt als manischer Boogie mit Reeds und Yules Vokaleinsätzen. Herrlich überdreht ist die Version von ›I Can‘t Stand It‹, ursprünglich geplant fürs vierte MGM/Verve-Album, jedoch erst drei Jahre später in recht flacher Version auf dem Solodebüt LOU REED zu finden. Mit der 21-Minuten-Mo­notonie von ›Sister Ray‹ endete der Trip in die Seelenabgründe.

Noch besser in Fahrt befinden sich VU auf THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969: Sowohl der Opener ›I‘m Waiting For The Man‹ als auch ›Run Run Run‹ und ›White Light White Heat‹ drücken intensiv aufs Gaspedal. Echte Entschleunigungs-Perlen wie ›Jesus‹, ›Can­dy Says‹ und ›Pale Blue Eyes‹ setzen Kon­trapunkte. Das abermalige Schlusslicht ›Sister Ray‹ funktioniert in Überblendung mit ›The Mur­der Mystery‹.

THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969: 8/10
THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969: 8/10

The Velvet Underground
THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969
SPY GLASS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neil Young & Crazy Horse: Neue Single ›Welcome Back‹

Am 10. Dezember erscheint BARN, das neue Album von Neil Young & Crazy Horse. Nach den zwei Singleauskopplungen ›Song...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Songpremiere: Small Jackets mit neuer Single ›Getting Higher‹

Auf ihrer kommenden Platte JUST LIKE THIS! begeben sich die Small Jackets getreu dem Motto "back to the roots"...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

An diesem Freitag stehen die neuen Alben von Kadavar und Elder, von Daily Thompson, Nekromant und Volbeat in den...
- Werbung -

Nekromant: TEMPLE OF HAAL

Totenruhestörer Die Nekromantie, gemeinhin besser unter dem Begriff Totenbeschwörung bekannt, ist eine Form des Spiritismus, die durch Rituale und direkte...

Daily Thompson: GOD OF SPINOZA

90s calling Statt pandemiebedingt den Kopf in den Sand zu stecken und die versäumten Konzerte zu betrauern, sperrten sich Daily...

Pflichtlektüre

California Breed – Drei-Generationen-Haushalt

Glenn Hughes ist 62 Jahre alt und aktiver denn...

Murderdolls: Frankfurt, Batschkapp

Provokante Schockeffekte. Mit gruseligen Horrormotiven bemalte neonfarbene Paravents, die dekorativ...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen