The Velvet Underground – THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/JULY 11TH 1969

-

The Velvet Underground – THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/JULY 11TH 1969

velvet underground bostonNew Yorks Nihilisten im Bostoner Exil.

Als Lou Reed kurz vor seinem Tod gefragt wurde, wo er in den guten alten nihilistischen Velvet-Under­ground-Zeiten am liebsten ins Rampenlicht trat, antwortete er in Sekundenschnelle: „Im Club The Boston Tea Party, denn da tummelten sich einfach alle.“ Viel geändert hatte sich nicht seit Dezember 1968, da erwiderte Reed auf die gleiche Frage: „This is our favorite place to play in the whole country.“ Boston-Tea-Party-Manager Steve Nelson ergänzte: „Die Velvets spielten hier regelmäßig vor ausverkauftem Haus. Es war der Beginn einer regelrechten Residenz.“

Gleich zwei komplette Shows von Reed, Gitarrist Sterling Morrison, Schlagzeugerin Moe Tucker sowie Doug Yule, Neuzugang an Bass und Klavier, aufgezeichnet in erstaunlicher Ton­qualität, blieben erhalten. In nochmals optimiertem Klanggewand verpasste man beiden Auf­zeichnungen jeweils ein 180-Gramm-Doppel-LP-Format mit Ausklappcover: THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969 beinhaltet modifizierte Versionen der ersten drei Velvets-Alben, darunter ›Heroin‹, ›What Goes On‹, ›Run Run Run‹ und ›I’m Waiting For The Man‹. ›I’m Gonna Move Right In‹, als Instrumental immerhin auf der Raritätensammlung ANOTHER VIEW zu finden, kommt als manischer Boogie mit Reeds und Yules Vokaleinsätzen. Herrlich überdreht ist die Version von ›I Can‘t Stand It‹, ursprünglich geplant fürs vierte MGM/Verve-Album, jedoch erst drei Jahre später in recht flacher Version auf dem Solodebüt LOU REED zu finden. Mit der 21-Minuten-Mo­notonie von ›Sister Ray‹ endete der Trip in die Seelenabgründe.

Noch besser in Fahrt befinden sich VU auf THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969: Sowohl der Opener ›I‘m Waiting For The Man‹ als auch ›Run Run Run‹ und ›White Light White Heat‹ drücken intensiv aufs Gaspedal. Echte Entschleunigungs-Perlen wie ›Jesus‹, ›Can­dy Says‹ und ›Pale Blue Eyes‹ setzen Kon­trapunkte. Das abermalige Schlusslicht ›Sister Ray‹ funktioniert in Überblendung mit ›The Mur­der Mystery‹.

THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969: 8/10
THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969: 8/10

The Velvet Underground
THE BOSTON TEA PARTY JANUARY 10TH 1969/THE BOSTON TEA PARTY JULY 11TH 1969
SPY GLASS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ein Abend für die Ewigkeit: The Clash live 1980

The Clash live, 27. Januar 1980, Sheffield, Top Rank. Da waren sie: The Clash, ganz hinten auf der kaum beleuchteten...

Meilensteine: BROKEN ENGLISH von Marianne Faithfull entsteht

Mai/Juni/Juli 1979: In den Londoner Matrix Studios entsteht Marianne Faithfulls Comeback-Album BROKEN ENGLISH Leicht nachvollziehen lässt sich der Werdegang von...

Ozzy Osbourne: Neue Single als Vorbote auf kommendes Album

Am 9. September erscheint PATIENT NUMBER 9, das neue Studioalbum von Ozzy Osbourne. Der gleichnamige Titeltrack der Platte wird...

Arthur Brown: Im stillen Herzen des Feuers

Es donnert bedrohlich, als man Arthur Brown im virtuellen Raumantrifft. Obwohl das Gewittergrollen zum Image der Kultfigur, deslegendären God...

Coheed And Cambria: VAXIS II: A WINDOW OF THE WAKING MIND

Coheed And Cambria besitzen die große Gabe, ihre Hörer vom ersten Ton eines jeden Albums an wieeinen alten Freund...

Arthur Brown: LONG LONG ROAD

Erneut verdienter Legendenstatus Er ist wirklich einen langen, langen Weg gegangen. Arthur Brown hat absoluten Kultstatus inne und bleibtdoch trotz...

Pflichtlektüre

Bob Dylan: Der Nobelpreisträger kommt 2017 nach Deutschland

Bob Dylan spielt auf seiner "Never Ending Tour" nächstes...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen