Review: The Temperance Movement – WHITE BEAR

-

Review: The Temperance Movement – WHITE BEAR

- Advertisment -

temperance movement white bearLars, der kleine… Von wegen: Vorsicht bissig!

Ein Debütalbum, das für die doch etwas traurige Lage der heutigen Musikbranche einem absolut überraschenden Senkrechtstart gleichkommt, ist natürlich für jede Band wünschenswert. Einen solchen „Glücksfall“ erlebten The Temperance Movement mit ihrem selbstbetitelten Erstling. Die Briten beförderte ihr Höhenflug vom Studioboden quasi direkt auf die Bühne der Rolling Stones, die sie – persönlich von Mick und Keef auserkoren – für eine Tournee begleiten durften. Massive Verkaufszahlen, Radioeinsätze und eine US-Tour folgten. All das mag wie ein Geschenk wirken, allerdings nur so lange, bis es an der Zeit ist, nachzulegen, Erreichtes zu übertreffen, den ersten Eindruck zu festigen oder sich neu zu erfinden: TTM entschieden sich auf WHITE BEAR für einen Mittelweg mit Tendenz zur Weiterentwicklung: Waren Sänger Phil Campbell und seine Männer bislang eine traditionell vom Blues geprägte Insel-Rock’n’Roll-Band mit einer verdammt sensiblen Neigung zu Balladen, sind es jetzt raubeinige bis wütende Rock-Stücke wie die erste Single ›Three Bulleits‹ oder ›Modern Massacre‹, die den neuen, stets hittigen Ton bilden. Wenn die Band davon abweicht, wird dieser Rock leidenschaftlich groovy (›Battle Lines‹) oder manisch traurig (›I Hope I’m Not Losing My Mind‹). Ja, man merkt The Temperance Movement ihre Erlebnisse an, die sie aber nicht eingeschüchtert, sondern gestärkt haben. Hier kommt der Bär unter dem Schafspelz zum Vorschein.

The Temperance Movement
WHITE BEAR
EARACHE RECORDS
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Gentle Giant – THE POWER AND THE GLORY

Man spricht schnell von Klassiker oder Legende, ohne dass...

Avantasia

Neben seiner Vollzeitbeschäftigung als Sänger der deutschen Melodic-Metaller Edguy...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen