The Steel Woods: Ein Album, das zum Vermächtnis wurde

-

The Steel Woods: Ein Album, das zum Vermächtnis wurde

- Advertisment -

Es gab gewiss schon Ankündigungen, die man mit deutlich weniger Vorbehalten aufgenommen hat als jene, dass The Steel Woods ihr drittes Album veröffentlichen werden. ALL OF YOUR STONES erscheint nämlich vor dem Hintergrund einer Tragödie. Die Nachricht, dass Mitbegründer und Frontmann Jason „Rowdy“ Cope im Januar unerwartet im Schlaf verstarb, traf Familie, Freunde und Fans des Produzenten, Gitarristen und Songwriters unvermittelt und hart. Besonders bitter für Sänger und Gitarrist Wes Bayliss, Bassist Johnny Stanton und Schlagzeuger Isaac Senty – die gleichermaßen einen Bandkollegen und Freund zu betrauern haben.

Man hätte es verstanden, wenn sie die von Cope wesentlich geprägte Southern-Rock-Truppe aufgelöst hätten – was durchaus zur Debatte stand. Gemeinsam mit der Familie des Verstorbenen aber traf man die Entscheidung, weiterzumachen. „Es ist hart, da durchzumüssen“, sagt Wes Bayliss. Wenn er aber irgendetwas sicher wisse, dann, dass sein Freund gewollt hätte, dass sie weitermachen.

„Die Songs auf dem Album hatten anfangs nicht notwendigerweise die Bedeutung, die sie jetzt haben“, fügt er an. „Im Studio hab’ ich zu Rowdy gesagt: ,Abgesehen von ein paar Sachen, die sich ein wenig abseits vom Thema bewegen, ist das Dein Album‘.“ Es handle so sehr von ihm und von den Kämpfen, die er führen musste, um letztlich siegreich daraus hervorzugehen. Und plötzlich seien auch noch die Songs, die sich nicht direkt darum drehten, zum Thema geworden.

„Das letzte Mal, als ich Rowdy gesehen habe, war in der Nacht, in der wir den Mix des Albums abgenommen haben.“ Sie hätten sich die Hand gegeben und sich gegenseitig versichert, dass sie die Dinge, über die sie Kontrolle haben, gewissenhaft erledigt hätten. „Und dann war er fort“, sagt Bayliss und lässt eine lange Pause folgen. „Es ist schon verrückt, wie das alles gelaufen ist.“ Er schätze sich glücklich, dass er das Album nicht alleine habe vollenden müssen. „Wir haben es gemeinsam fertiggemacht – und jetzt sollte es auch gehört werden.“

Dafür sorgt die Band nun von April bis November höchstpersönlich. So die Pandemie will, stellt sie es auf einer ausgedehnten US-Tour ihren Fans vor und feiert damit das Leben ihres verstorbenen Mitstreiters. Für ihn wird ein alter gemeinsamer Freund, Tyler Powers, auf der Bühne stehen. Seinen Einsatz weiß Bayliss sehr zu schätzen und versichert: „Er wird bei uns bleiben, so lang er will“. Powers sei ein guter Kerl und ein großartiger Gitarrist. „Er wird sicherlich nicht versuchen, wie Rowdy zu klingen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Lücke zu füllen“, sagt Bayliss. Aber ein erster Schritt in die Zukunft von The Steel Woods ist getan – was wiederum eine uneingeschränkt gute Nachricht ist.

Text: Christoph Ulrich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...
- Werbung -

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Pflichtlektüre

Bon Jovi: “Das lasse ich mir nicht nehmen”

Die Klatsch-Wogen der letzten Jahre rund um Bon Jovi...

Jethro Tull: Oldenburg, Weser-Ems-Halle

Weniger mystisch als früher, dafür aber routiniert und abwechslungsreich. Die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen