The Shrine – BLESS OFF

-

The Shrine – BLESS OFF

shrineUngestüm und unausgefeilt.

Als „Psychedelic Violence Rock And Roll“ bezeichnen The Shrine ihre Mucke. Die drei Kuttenträger aus Los Angeles mögen es gerne rotzig, ungestüm und ungeschliffen, die elf Stücke auf dem vorliegenden Longplayer klingen eindeutig nach einer spontanen Garagenproduktion. Die Protagonisten Josh Landau, Courtland Murphy und Jeff Murray verarbeiten Einflüsse aus Hard Rock, Stoner Rock, Psychedelic, Punk und Rock’n’Roll zu einem eigenen Stil, der sich irgendwo zwischen den frühen Black Sabbath, St. Vitus, The Rolling Stones und Black Flag einordnen lässt, aber dennoch keinen allzu großen Wiedererkennungswert aufweist. Dazu sind weder Gesang noch Songwriting charismatisch und ausgefeilt genug. Allem Anschein nach sind The Shrine in erster Linie eine Just-For-Fun-Band, die sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Das mag durchaus sympathisch und ab einem gewissen Alkoholpegel auf einer wilden Party auch genau das Richtige sein – für die heimische Stereoanlage fehlen der Musik jedoch die nötige Tiefe und das gewisse Etwas, das den Hörer dazu bringt, wieder und wieder Repeat zu drücken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Aerosmith: Steven Tyler wieder in Entzugsklinik

Vor wenigen Stunden veröffentlichten Aerosmith ein Statement, in dem sie erklärten, dass die Daten ihrer Residency in Las Vegas...

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Pflichtlektüre

Mick Fleetwood & Friends: ›Albatross‹ mit David Gilmour

Jetzt hier kaufen: In der brandneuen Ausgabe von CLASSIC...

Unterhaltet euch hier und jetzt mit The Dead Daisies!

Jetzt ist es so weit. Chattet mit Mitgliedern von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen