The Sensible Gray Cells – GET BACK INTO THE WORLD

-

The Sensible Gray Cells – GET BACK INTO THE WORLD

- Advertisment -

Mit 66 Jahren …

Offenbar unkaputtbar, der Typ. Sieben Jahre nach seinem letzten musikalischen Lebenszeichen ist UK-Punk-Ikone Captain Sensible plötzlich wieder da und klingt rotzig frisch und frech wie eh und je. Unterstützung bei diesem Projekt erhält der mittlerweile 66 Lenze alte ›Wot‹- und ›Happy Talk‹-Sänger von zwei bewährten Mitstreitern aus seiner Vergangenheit – Paul Gray, mit dem der Captain einst als Mitglied von The Damned zum Star wurde, und Marty Love, dem Drummer seiner ersten Band Johnny Moped. Wer deshalb allerdings Old-School-Punk Marke 1977 erwartet, muss umdenken. Denn das Trio präsentiert uns seine Hommage an frühen Garagen- und Psychedelic-Rock der Sixties. Die Herren haben hörbar großen Spaß an dieser Art von Musik, der sich augenblicklich auf den Konsumenten überträgt. Mit dem knackig eröffnenden ›Sell Her Spark‹ und dem mehr als nur leicht an ›Let’s Spend The Night Together‹ von den Stones erinnernden ›Get Back Into The World‹ gelingt gleich ein schöner Einstieg in die daraufhin fast wie im Fluge vergehenden 58 Minuten. Klasse!

8 von 10 Punkten

The Sensible Gray Cells, GET BACK INTO THE WORLD, DAMAGED GOODS/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Review: The Alarm – EQUALS

Mike Peters ist nicht zu stoppen. Er hat genug Stoff,...

Fleetwood Mac – MR. WONDERFUL

Londons Wunderkinder, kurz vor dem internationalen Karrieredurchbruch. Gemessen an heutigen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen