The Dust Coda – MOJO SKYLINE

-

The Dust Coda – MOJO SKYLINE

Altbewährt und trotzdem jung

Tausendmal gesagt, aber doch wahr: Man muss das Rad nicht unbedingt neu erfinden, wenn es funktioniert. Genauso sehen das wohl auch The Dust Coda und verlassen sich auf ihrem neuen Album MOJO SKYLINE auf Altbewährtes. Stabiler Gute-Laune-Rock, der sich vor allem auf eins stützt: die Gitarre. Eingestiegen wird jedoch ganz allein mit der Stimme von Sänger John Drake. Die vier Londoner zeigen, dass sie ihre Stärken kennen und ihr Sänger genau weiß, was er tut und warum er es tut. Balladeske Töne in ›Dream Alight‹ und ›Rolling‹ beweisen zudem, dass die Band auch einen leichten Schmuse-Touch adäquat in Szene zu setzen weiß. Passende Gedanken über das eigene Vermächtnis nach dem Tod runden das Ganze lyrisch ab.

Musikalisch trifft hier Hardrock auf Blues, teilweise überrascht das Quartett mit besonders wuchtigen Schlagzeug-Gitarren-Kombinationen in eher ruhigeren Songs wie ›I’ve Been Waiting‹. Und ganz klassisch gibt es da noch die Hymne ›They Don’t Know Rock’n’Roll‹,
die altbekannt ankreidet, dass die Idioten im Fernsehen keine Ahnung von Rock’n’Roll haben.
Insgesamt ein stimmiges Album.

7 von 10 Punkten

The Dust Coda, MOJO SKYLINE, EARACHE/EDEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

The Who: Pete Townshend schert sich nicht um Keith-Moon-Biopic

In einem jüngsten Interview mit derm amerikanischen Rolling Stone...

Son House: FOREVER ON MY MIND

Joe Bonamassa tut es, Dan Auerbach von den Black...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen