0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

The Black Keys – DELTA KREAM

Blues-Jam nach Art des Hauses

Für die beharrliche Weigerung, ihrem Lo-Fi-Bluesrock mittels Studio-Schönklang ein größeres Publikum zu erschließen, möchte man die Herren Auerbach und Carney schlichtweg umarmen: Hochglanz mag was für notenlesende Session-Schöngeister sein, die zwischendurch auch mal den crazy Blues spielen wollen (kann ja nicht so schwer sein), doch Seele hat das meistens nicht. Aber wenn ›Walk With Me‹ seine manische Intensität entfaltet, sich das magische ›Going Down South‹ – Falsettgesang inklusive – dem Trancezustand entgegenschraubt oder mit ›Coal Black Mattie‹ ein wilder Slide-Stomper erklingt, kommt das Duo aus Ohio tatsächlich im tiefen Süden an. Kritik ist nur vereinzelt angebracht, etwa wenn selbst Gus Cannons tottrauriges ›Poor Boy A Long Way From Home‹ von 1927 nicht angemessen heavy, sondern eher ein wenig funky daherkommt. Doch dass Auerbach kein Blues-Shouter ist, der seit 65 Jahren allmorgendlich mit Bourbon und einer Handvoll Reißnägeln gurgelt, ist bekannt, ebenso, dass er sich eher an den Versionen der Chicago-Fraktion abarbeitet, als an denen der eigentlichen Urheber aus den 20ern und 30ern. Doch drahtige, kernige Sounds, reichlich Spielfreude, ein ausgeprägter Jam-Charakter und Auerbachs stets der Sache verpflichtete Virtuosität entschädigen für fast alles.

8 von 10 Punkten

The Black Keys, DELTA KREAM, NONESUCH/WARNER

Weiterlesen

Rückblende: ZZ TOP mit ›La Grange‹

Die Feier eines wirklich existierenden texanischen Bordells, dessen Besuch Billy Gibbons zufolge in seiner Zeit "eine Art Initiationsritus" darstellte, ist 50 Jahre später immer...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Blue Öyster Cult: GHOST STORIES "Die Songs von GHOST STORIES entstanden zwischen 1978 und 2016, man kann hier also von keinem klassischen Album im herkömmlichen...

Sleepmakeswaves: IT’S HERE, BUT I HAVE NO NAMES FOR IT

Australien scheint ein gutes Pflaster für Post-Rock zu sein. Ist es das einzigartige Klima? Die landschaftliche Schönheit? Wie auch immer, die Band Sleepmakeswaves lässt...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -