Link Protrudi & The Jaymen – THE BEST OF LINK PROTRUDI & THE JAYMEN

-

Link Protrudi & The Jaymen – THE BEST OF LINK PROTRUDI & THE JAYMEN

- Advertisment -

Surf und Grind im Tarantino-Format

Im Spätsommer 1986 überwerfen sich die Fuzztones nach einer Tour mit The Damned. Die übriggebliebenen drei Musiker Rudi Protrudi (Gitarre), Michael Jay am Bass und Schlagzeuger Mike Czekaj treffen sich anschließend im Proberaum und spielen im Stil ihres Idols Link Wray ein paar Surf-Klassiker ein – und imitieren den großen Mann der Twang-Gitarre mit eigenen Kompositionen. Das kommt derart gut an, dass die Jaymen in der zweiten Hälfte der 80er zur gefeierten Surf-Band aufsteigen. Sie veröffentlichen zwischen 1987 und 1994 ganze sechs Longplayer. Ein 26 Track starkes Destillat dieser Alben liegt nun mit dieser Best-of vor. Die meist instrumental gehaltenen Surf- und Heavy-Twang-Songs klingen in guten Momenten wie Outtakes aus dem Tarantino-Klassiker „Pulp Fiction“. Bei ›Avalance‹ wird im Stile der Sonics eine Surfnummer runtergehämmert, ›Orbit‹ klingt wie ein verwegener Psychobilly-Track von The Ventures und ›Chaquita‹ ist tänzelnder Las-Vegas-Grind in verrauchter Nightclub-Atmosphäre. Betty Page tanzt dazu im Kopfkino – natürlich leicht bekleidet im Leoparden-Bikini.

8 von 10 Punkten

Link Protrudi & The Jaymen, THE BEST OF LINK PROTRUDI & THE JAYMEN, GO DOWN RECORDS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...
- Werbung -

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...

Pflichtlektüre

Stellt neuen Song ›Sue (Or In A Season Of Crime)‹ vor

Am 14. November wird NOTHING HAS CHANGED (THE DEFINITIVE...

Gogol Bordello – TRANS-CONTINENTAL HUSTLE

Es fing alles so gut an. Und jetzt das:...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen