0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Sturgill Simpson – THE BALLAD OF DOOD & JUANITA

Ein leichtfüßiges Bluegrass-Hörspiel vom sonst oft so wütenden Quertreiber des Country

Das Konzeptalbum, das eine zusammenhängende Story erzählt, ist ein fester Bestandteil der Country-Historie. Man denke nur an Willy Nelsons RED HEADED STRANGER oder Johnny Cashs THE RAMBLER. So war’s eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann auch Sturgill Simpson seinen Beitrag liefern würde. Ja, der Sturkopf hat bisher von Album zu Album immer neue Haken geschlagen, manche kürten ihn schon zum Kentucky-Bowie deswegen. Aber sein Traditionsbewusstsein stand nie in Frage, siehe die zwei CUTTIN’-GRASS-Alben, auf denen Simpson mit brilanten Nashville-Virtuosen kargen Bluegrass spielte. Diese Band, inzwischen Hillbilly Avengers getauft, ist nun auch auf THE BALLAD OF DOOD & JUANITA wieder dabei. Womit schon mal klar ist: Es gibt wieder akustische Ur-Klänge, bei denen nichts an das Jahr 2021 erinnert. Außer, man erkennt in der schnell erzählten Handlung der Konzeptplatte irgendwelche Parallelen zum heutigen Amerika: Der knorrige Dood will im Kentucky des Jahres 1862 nur mit seiner Juanita ein zufriedenes Leben als Farmer führen, doch ein Schurke entführt die Herzdame. Dood wird den Kerl verfolgen und zur Strecke bringen, begleitet von Mandoline, Banjo, Maultrommel, A-capella-Gesang. Ach ja: Zu Beginn seiner Karriere verlautbarte Simpson, er werde nur fünf Studioalben machen und sich dann zurückziehen. THE BALLAD … ist diese Fünfte. Soll diese feine, aber kurze Platte wirklich sein Abschied sein? Sie fühlt sich mehr wie ein Zwischenspiel an, nicht wie ein Schlusspunkt.

8 von 10 Punkten

Sturgill Simpson, THE BALLAD OF DOOD & JUANITA, HIGH TOP MOUNTAIN/MEMBRAN

- Advertisement -

Weiterlesen

Led Zeppelin: Neuer Mitschnitt aus der Wiener Stadthalle

Bei Youtube gibt es einen neuen Konzertmitschnitt von Led Zeppelin aus der Stadthalle in Wien zu sehen. In diesem Jahr sind bereits eine bisher unveröffentlichte...

Black Country Communion: Im Inneren der Kommune

Mit ihrem frischen, schlicht „V“ betitelten Opus schlagen Glenn Hughes (Gesang und Bass), Joe Bonamassa (Gitarre und Gesang), Derek Sherinian (Keyboards) und Jason Bonham...

Monomers: Großstadt-Polymer

Durch Zufall haben Drummer Tino aus Berlin und Gitarrist Denis aus Hamburg zueinander gefunden und während des Stillstands in der Pandemie schnell ihre persönliche...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×