Sturgill Simpson: Hamburg, Prinzenbar (18.01.16)

-

Sturgill Simpson: Hamburg, Prinzenbar (18.01.16)

- Advertisment -

sturgill simpson in bloom„Nashville kann mich mal!“

Es ist die Deutschlandpremiere des Mannes, den die alternative Gegenbewegung zum formelhaften US-Radio-Country zu ihrer Galionsfigur erkoren hat. Nach dem Überraschungserfolg seines unorthodoxen Space-Americana-Albums METAMODERN SOUNDS IN COUNTRY MUSIC (2014) verbrachte der Sänger aus Kentucky praktisch ganz 2015 auf US-Tour. „Als unser Management fragte: ‚Habt ihr Lust auf zwei Wochen Europa‘ jammerte meine Band: ‚Wir brauchen Urlaub!’“ grinst er nun. „Echt jetzt! Die Jungs sind Anfang 20 und unverheiratet! Was hätte ich in dem Alter für so einen Trip gegeben! Jetzt bin ich, der 37 ist, Frau und Kind hat, alleine unterwegs!“ Nur seine Gitarre, nicht mal ein Tourmanager begleitet den späten Senkrechtstarter. „Der Vorteil ist: Ich kann auf diesen Soloshows spielen, was ich hören will, denn meine eigenen Songs hängen mir nach zwei Jahren auf Tour zum Hals raus!“ Zu zwei Dritteln seines Sets interpretiert Simpson daher klassische bis obskure Cover: Die Stanley Brothers, Lefty Frizell, Jimmy Martin. Seine Fans, die sicher auf mehr seiner Songs hofften, sind dennoch happy. Eine Chance, den US-Star so hautnah zu erleben, wird es schließlich so schnell nicht wieder geben. Album drei steht für 2016 in den Startlöchern. Ein Top-5-Einstieg in den US-Charts scheint garantiert, mindestens. Dass er den Titelsong der neuen HBO-Serie „Vinyl“ zugesprochen bekam, verdankt Simpson wohl schon der neuen Marketing-Power. Auch die neue Platte wird mit den Regeln brechen, deutet Simpson zum Abschied an: „Im Sommer komme ich wieder“, verspricht er, „mit Band! Und mit Bläsern! In Nashville sagt man ja, Country und Bläser, das verträgt sich nicht. Aber Nashville kann mich mal!“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

[Advertorial] Mafia III: Ein Soundtrack voller Classic Rock

Zu den Highlights eines jeden leidenschaftlichen Gamers gehört die...

Review: Pretenders – HATE FOR SALE

Der Punk-Jungbrunnen sprudelt weiter
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×