Steven Wilson: THE FUTURE BITES

-

Steven Wilson: THE FUTURE BITES

- Advertisment -

Konsumkritik à la Professor Prog

Das jüngste Werk des Londoners in einen aktuellen Kontext zu setzen, fällt schwer. 2019 aufgenommen, haben die Ereignisse dieses Jahres nicht nur zu einer Verschiebung, sondern auch einer Überarbeitung geführt. Doch so rapide, wie das Weltgeschehen derzeit Purzelbäume schlägt, könnten die Dinge schon wieder ganz anders aussehen, wenn THE FUTURE BITES Ende Januar 2021 erscheint. Hat sich die Zukunft da vielleicht schon selbst aufgefressen? Das zentrale Thema Konsum und was er mit uns anstellt dürfte immerhin relevant bleiben, auch wenn die von Elton John gelesene Einkaufsliste auf ›Personal Shopper‹ per Mausklick statt Einkaufsbummel im Wohnzimmer landet. Davon abgesehen machte Wilson schon immer Musik, die zwar ihre Einflüsse nie verbarg, selbst aber ohne Verfallsdatum auskam. Die Ketten des bösen P-Worts hat dieser Universalgelehrte dabei schon längst gesprengt, und nach der 80er-Synthiepop-Hommage TO THE BONE von 2017 setzt er diesmal auf Vielfalt. Der atmosphärische, eisklare Ambient von ›King Ghost‹ bildet das erste Highlight, ›12 Things I Forgot‹ sorgt sofort danach mit unbekümmertem Gitarrenpop für Wärme, während ›Eminent Sleaze‹ mit staubtrockenem Finster-Funk einen weiteren Haken schlägt, das bereits erwähnte ›Personal Shopper‹ noch mal die 80er ins Heute holt und ›Follower‹ mit weiter durchgedrücktem Gaspedal den Pulsschlag angenehm erhöht, bevor schließlich das wunderschön elegische ›Count Of Unease‹ einen entrückten Schlusspunkt setzt. Eine solche Achterbahnfahrt hat selbst Tausendsassa Wilson noch nie auf ein einziges Album gepackt. Umso beeindruckender ist, wie homogen und schlüssig das Ergebnis klingt – hier ist ein Künstler am Werk, der nicht nur das Handwerk des Songwritings souverän beherrscht, sondern auch die Kunstform des Albums als Geschichte, als Reise und sich entfaltendes Opus begreift wie nur noch wenige andere. Kurzum: ein weiterer Triumph.

9 von 10 Punkten

Steven Wilson, THE FUTURE BITES, CAROLINE/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Little Steven & The Disciples Of Soul: Obertraubling, Airport ( 02.07.2017)

Gralshüter des Soulrock. Wenn dieser Mann kein Original ist, wer...

Reigning Sound – SHATTERED

Perfekte Mimikry: Sixties-Sounds von 2014. Was treibt nachgeborene Menschen dazu,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen