Steven Wilson: THE FUTURE BITES

-

Steven Wilson: THE FUTURE BITES

Konsumkritik à la Professor Prog

Das jüngste Werk des Londoners in einen aktuellen Kontext zu setzen, fällt schwer. 2019 aufgenommen, haben die Ereignisse dieses Jahres nicht nur zu einer Verschiebung, sondern auch einer Überarbeitung geführt. Doch so rapide, wie das Weltgeschehen derzeit Purzelbäume schlägt, könnten die Dinge schon wieder ganz anders aussehen, wenn THE FUTURE BITES Ende Januar 2021 erscheint. Hat sich die Zukunft da vielleicht schon selbst aufgefressen? Das zentrale Thema Konsum und was er mit uns anstellt dürfte immerhin relevant bleiben, auch wenn die von Elton John gelesene Einkaufsliste auf ›Personal Shopper‹ per Mausklick statt Einkaufsbummel im Wohnzimmer landet. Davon abgesehen machte Wilson schon immer Musik, die zwar ihre Einflüsse nie verbarg, selbst aber ohne Verfallsdatum auskam. Die Ketten des bösen P-Worts hat dieser Universalgelehrte dabei schon längst gesprengt, und nach der 80er-Synthiepop-Hommage TO THE BONE von 2017 setzt er diesmal auf Vielfalt. Der atmosphärische, eisklare Ambient von ›King Ghost‹ bildet das erste Highlight, ›12 Things I Forgot‹ sorgt sofort danach mit unbekümmertem Gitarrenpop für Wärme, während ›Eminent Sleaze‹ mit staubtrockenem Finster-Funk einen weiteren Haken schlägt, das bereits erwähnte ›Personal Shopper‹ noch mal die 80er ins Heute holt und ›Follower‹ mit weiter durchgedrücktem Gaspedal den Pulsschlag angenehm erhöht, bevor schließlich das wunderschön elegische ›Count Of Unease‹ einen entrückten Schlusspunkt setzt. Eine solche Achterbahnfahrt hat selbst Tausendsassa Wilson noch nie auf ein einziges Album gepackt. Umso beeindruckender ist, wie homogen und schlüssig das Ergebnis klingt – hier ist ein Künstler am Werk, der nicht nur das Handwerk des Songwritings souverän beherrscht, sondern auch die Kunstform des Albums als Geschichte, als Reise und sich entfaltendes Opus begreift wie nur noch wenige andere. Kurzum: ein weiterer Triumph.

9 von 10 Punkten

Steven Wilson, THE FUTURE BITES, CAROLINE/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Fleetwood Mac: Christine McVie ist verstorben

Vor kurzem teilten Fleetwood Mac über ihre Social-Media-Kanäle mit, dass Christine McVie im Alter von 79 Jahren gestorben ist....

The Rolling Stones: GRRR LIVE! erscheint am 10.02.

Am 10. Februar 2023 erscheint GRRR LIVE! von den Rolling Stones. Die Platte stellt das Live-Pendant zum Greatest-Hits-Album GRRR!...

Rock Meets Classic: Uriah Heep mit an Bord

Nach einer weiteren Verschiebung stehen nun für 2023 alle Zeichen auf grün und die beliebte Konzertreihe Rock meets Classic...

Lebenslinien: Roger Glover über Bob Dylan, Alice Cooper, Judas Priest…

Neben seinem Job als Deep Purple-Bassist arbeitete er zusammen mit der Sechziger Jahre-Ikone Twiggy und produzierte Alben mit Rory...

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Werkschau: John Mayall

Der Pate des britischen Blues regiert seit einem halben Jahrhundert. Hier sind die Alben, die man nicht ablehnen kann.

Pflichtlektüre

Monster Truck – Am Anfang war das Ende

Wenn man sich etwas jahrelang wünscht, aber es nie...

Metallica: Fleißig während des Lockdowns

HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT erschien 2016. Vielleicht legen Metallica bald...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen