Sonny Vincent – SNAKE PIT THERAPY

-

Sonny Vincent – SNAKE PIT THERAPY

15 rasante Punk’n’Roll-Oden im London-77-Sound

Im dichten Rock-Underground von New York blieben nicht wenige Musikeroriginale bis heute unentdeckt,
zu einem gewissen Bekanntheitsgrad brachte es jedoch Sonny Vincent (Jahrgang 1952). Um 1971/72 gehörte er zum Umfeld des 1973 kollabierten Mercer Arts Center (u. a. Suicide, New York Dolls). Mit seiner eigenen Band Testors zählte er zu den festen Szenegrößen um CBGB’s und Max’s Kansas City. Später streunte Sonny umher, verweilte in Minneapolis und in Europa, hing in den Niederlanden fest. In der Band von Ex-Velvet-Underground-Pionierin Maureen „Moe“ Tucker spielte er Gitarre, zeitweise im Gespann mit einem weiteren Ex-Velvet, Sterling Morrison. Seiner kürzlich erschienenen Biografie „Snake Pit Therapy“ mit zahllosen Sex-Drugs-Rock’n’Roll-&-More-Anekdoten lässt Sonny Vincent, dessen Physiognomie verblüffend der von Rock-Kult-Hero Vince Taylor ähnelt, ein gleichnamiges Album folgen. 15 schnelle wie ebenso kurze Punk’n’Roll-Oden im London-77-Sound von etwas mehr als halbstündiger Spielzeit mit bestechend trefflichen Titeln wie ›Stick‹, ›Get Out‹, ›Can’t Absorb‹, ›Never Tired‹ und ›Messed Up In Blue‹.

Um das Epizentrum Sonny Vincent an der messerscharfen E-Gitarre und am Mikrofon gruppieren sich Paul Blaccard (Schlagzeug), Jack DeAngelo (Bass) sowie die Studiogäste Alex Schwers (Schlagzeug), Tim Shapland (Bass, Gitarre), Bobby Bretton (Schlagzeug) und Jamie Garner (Bass, Gitarre). Beim zwar kaum zweiminütigen, aber dennoch hinreißenden ›Japan Mofo‹ – man lausche hier Sonnys passioniertem Gesang – assistierten Vincents Bandkollegen von The Limit, Jimmy Recca (Bass) und Joao Pedro (Drums). Ein harscher Adrenalin-Testosteron-Schock für Jung und Alt.

9 von 10 Punkten

Sonny Vincent, SNAKE PIT THERAPY, SVART RECORDS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Unveröffentlichte Doku kommt im November

Der von den Doors selbst produzierte Dokumentarfilm FEAST OF...

Oasis: Seht hier die neue Version des Videos zu ›D’You Know What I Mean‹

Es gibt ein neue Version des alten Videos zu...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen