The Smashing Pumpkins – MONUMENTS TO AN ELEGY

-

The Smashing Pumpkins – MONUMENTS TO AN ELEGY

Smashing PumpkinsUnd die 90er sind dennoch vorbei.

In den 90ern eine der wichtigsten Bands, hatten die Alternative-Rock-Heilsbringer The Smashing Pumpkins im folgenden Millenium mit einer neuen Zeit, neuen Hörgewohnheiten und vor allem jeder Menge neuer Musik zu kämpfen. Querdenker Billy Corgan versucht seither immer mal wieder, das klassische Album als solches abwechselnd für tot zu erklären oder ihm zu neuem Glanz zu verhelfen. Mit MONUMENTS TO AN ELEGY legt er mal wieder ein ganz reguläres Album vor. Fast: Ursprünglich als Doppelalbum geplant, ist es nur eine Hälfte der neuen Stücke, Teil zwei soll nächsten Herbst erscheinen und denkwürdigen Aussagen Corgans zufolge ein Doom-Metal-Album werden. Davon ist vorliegendes achtes Werk weit entfernt. Von der Kohärenz eines OCEANIA leider auch. Wähnte man die Chicagoer 2012 noch auf abermals stabilem Kurs, entpuppt sich MONUMENTS TO AN ELEGY als schwieriger Versuch, die Erfolgsgeschichte der 90er, und ganz konkret die von MELLON COLLIE AND THE INFINITE SADNESS sowie ADORE, fortzuschreiben. Das gelingt in Stücken wie ›Tiberius‹ oder ›One And All‹ mit ihren unverkennbaren Harmonien und Post-Grunge-Gitarren erfreulich gut, gipfelt aber in den uninspirierten Electro-Beats und Trance-Flächen von ›Run2Me‹, die sich nicht mal 30 Seconds To Mars getraut hätten. Dass Billy Corgan und sein neuer bester Mitstreiter Jeff Schroeder geniale Songwriter sind, die wirklich was zu sagen haben, beweisen sie mehrfach, unter anderem auch im mantraesken ›Drum + Fife‹ oder bei der ausladenden Synthie-Epik von ›Monuments‹. Der rote Faden geht den Kürbissen diesmal allerdings zu oft verloren – von der emotional elektrisierten Dringlichkeit der 90er ganz zu schweigen. Und ein White-Trash-Rocker wie Tommy Lee passt bei einer so sensiblen Band nicht wirklich hinter die Drums.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: The Who live!

Nach sieben Jahren Tourpause in Europa kommen The Who endlich wieder nach Deutschland. An genau einem exklusiven Termin, dem...

Gitarrenhelden: Nita Strauss

Sie war von Anfang an eine Technikerin – mit 13 gab sie Steve Vai als ihr Idol an –...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 7

Hinter dem siebten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich heute das Spiel "Evil West" für die PS5. Zweimal haben wir...

Steel Panther: Neues Video zur Single ›1987‹

Am 24. Februar 2023 veröffentlichen Steel Panther ihr neues Studioalbum ON THE PROWL. Statt Lexxi Foxx wird der neue...

Blues-Boom: Lead Belly

Baumwollpflücker, Blues-Pionier, Casanova, verurteilter Mörder und Urvater des Rock'n'Roll. Lead Belly kam 1885 als Huddie Ledbetter in Mooringsport, Louisiana, auf...

Gitarrenhelden: Randy Rhoads

Er war technisch begabt und hatte eine fast wissenschaftliche Wertschätzung für die klassische Gitarre, die er auf dem Instrumental...

Pflichtlektüre

The Pretenders: „Punk war wie ein Loch im Zaun!“

Nach ihrem vielbeachteten Soloalbum VALVE BONE WOE, das im...

Devin Townsend – EMPATH

Großartiges Album eines genialen Musikers mit Hang zum Wahnsinn. Assoziationen...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen