0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Slash ft. Myles Kennedy & The Conspirators: 4

Die Gibson-Records-Premiere

4 ist für das frisch gebackene Hauslabel des legendären, in Nashville, Tennessee, beheimateten Gitarrenherstellers ein perfekter Einstieg ins Plattengeschäft. Slash ist nicht nur der Namensgeber einer beindruckenden Signature-Instrumentenpalette im Gibson-Portfolio. Der berühmteste Zylinderträger der Musikszene fungiert zusätzlich als Markenbotschafter für die 2019 von Präsident James „JC“ Curleigh wieder auf Kurs gebrachte Company. Beste Voraussetzungen also, um die Les Pauls zum 10. Jubiläum der seit Februar 2012 bestehenden Besetzung von Slash ft. Myles Kennedy and The Conspirators richtig
singen zu lassen. 4 versprüht vom Opener ›The River Is Rising‹ bis zum finalen ›Fall Back To Earth‹ über die komplette Distanz einen erhabenen, ungezwungen und natürlich stets coolen Vibe. Zum einen ist dies dem im Laufe der drei vorangegangenen LP-Produktionen zusammengewachsenen und wie ein Schweizer
(Rock’n’Roll-)Uhrwerk funktionierenden Songwriterduo Slash und Myles Kennedy geschuldet, zum anderen dem geschichtsträchtigen Aufnahmeort. Nashvilles RCA Studio A besitzt ein ganz eigenes Mojo, das sich in der Vergangenheit Größen wie etwa The Beach Boys, Chris Stapelton, B.B. King oder die Rival
Sons zu Nutze machten. Den Zauber der 4-Sessions in Studio A hat Dave Cobb (u. a. Chris Cornell, Waylon Jennings, Chris Isaak) bei seiner ersten Produktion mit Slash & Co. transparent, druckvoll und wahnsinnig ehrlich für die Ewigkeit festgehalten.

8 von 10 Punkten

Slash ft. Myles Kennedy & The Conspirators/4/GIBSON RECORDS

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Weiterlesen

Video der Woche: Type O Negative ›Black No. 1 (Little Miss Scare -All)‹

Am 14. April 2010 starb Peter Steele an den Folgen einer Aortendissektion. Der Frontmann von Type O Negative wurde 48 Jahre alt. Wir widmen...

Das letzte Wort: Cher

Es mag möglicherweise eine Zeit ohne Cher gegeben haben, doch die wenigsten Menschen werden sich wohl noch daran erinnern können. 1965 feierte die in...

Philip Sayce: Die Wölfe sind los

Der 47-jährige Philip Sayce ist einer der leidenschaftlichsten Blues-Gitarristen der Gegenwart. Ohne Netz und doppelten Boden rockt er auf THE WOLVES ARE COMING –...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -