Eddie Vedder: EARTHLING

-

Eddie Vedder: EARTHLING

Das dritte Soloalbum vom Pearl-Jam-Frontmann

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Und das dritte Soloalbum von Pearl-Jam-Sänger Eddie Vedder ist so ein Ereignis. Zwar sind fast 15 Jahre nach dem tollen INTO THE WILD Soundtrack vergangen, dennoch setzt EARTHLING ebendort und nicht bei UKULELE SONGS (2011) an. Auch wenn seine Stammband auf ihrem letzten Album GIGATON schwächelte, Vedder allein kann es noch hervorragend. Der Pearl-Jam-Sänger hat sich selbstredend eine illustre Schar an Gästen ins Studio eingeladen und so greifen ihm unter anderem Stevie Wonder, Ringo Starr, Elton John, Chad Smith (RHCP) und Josh Klinghoffer (ehemaliger RHCP- und jetziger Pearl-Jam-Tourgitarrist) unter die Arme. Produzieren und auch mitmusizieren tut der Grammy-ausgezeichnete Soundhexer Andrew Watt (Ozzy Osbourne, Lana Del Rey und Miley Cyrus). Schon die zwei vorab ausgekoppelten Tracks zeigen, wo die Reise hingeht. ›Long Way‹ glänzt als klassische Tom-Petty-Nummer, die sich auf WILDFLOWERS extrem gut gemacht hätte, und eine Ballade wie ›The Haves‹ wäre auf dem letzten PJ-Album ein Highlight gewesen.

›Brother The Cloud‹ dagegen ist von einem ganz anderen Kaliber – feine, exquisite Popmusik. Das gilt ebenso für ›The Dark‹, eine leichte sommerliche Pop-Komposition, wie auch den fluffigen Opener ›Invincible‹. ›Mrs. Mills‹ – klar der beste Track der Platte – ist eine Hommage an die Beatles und erinnert an die experimentelle Spätphase der Fab Four im Stile von ›She’s Leaving Home‹, ›Tomorrow Never Knows‹ oder ›A Day In The Life‹. Wem das zu seicht ist, der kann auf die verlässlichen Rocker umschwenken. ›Good And Evil‹ erzeugt dabei Reminiszenzen an Pearl Jams ›Last Exit‹ – sehr frisch –, ›Rose Of Jericho‹ könnte auf der AVOCADO stehen. Nicht so gut gelungen ist lediglich das Elton-John-Duett ›Picture‹. Und das große Manko der Platte ist der Drumsound, der leider überwiegend nach Computer klingt. Nach dem schon tollen Soundtrack FLAG DAY beweist Vedder mit EARTHLING abermals, dass er es nach wie vor in den Genen hat, tolle Songs zu schreiben. (Jerome Luis Turner)

8 von 10 Punkten

Eddie Vedder/EARTHLING/REPUBLIC/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Foo Fighters: Diskussion um Artikel über Taylor Hawkins letzte Tage

Am 16. Mai veröffentlichte der amerikanische Rolling Stone einen Artikel mit der Überschrift "Inside Taylor Hawkins' Final Days As...

David Crosby: Zieht sich aus Live-Geschäft zurück

David Crosby möchte künftig keine Tourneen mehr bestreiten. Das verkündete der Künstler in einem jüngsten Interview mit dem Journalismus-Kurs...

Nachruf: Ronnie James Dio (10.7.1942 – 16.5.2010)

Die Rockwelt trauert um eine Legende: Am 16. Mai ist RONNIE JAMES DIO verstorben. Der Sänger, der Elf, Rainbow,...

Flashback 1966: The Beach Boys PET SOUNDS

Seinerzeit wurde PET SOUNDS nie so ernst genommen wie Bob Dylans BLONDE ON BLONDE oder REVOLVER von den Beatles....

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Samsara Blues Experiment – WAITING FOR THE FLOOD

Mit einer durchschnittlichen Länge von zwölf Minuten wendet sich...

Meine erste Liebe: T. REX – ELECTRIC WARRIOR von Wayne Hussey

Der Frontmann der Goth-Rocker The Mission über den Reiz...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen