Scotty Moore: Rest In Peace

-

Scotty Moore: Rest In Peace

- Advertisment -

scotty mooreScotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor vier Jahren verstorben.

Scotty Moore starb im Alter von 84 Jahren in Nashville. Bekannt wurde der Gitarrist durch seine Arbeit mit Elvis Presley. Die beiden trafen sich 1954 in den mythischen Sun-Studios in Memphis, wo sie unter der Regie von Produzent Sam Phillips ›That’s All Right‹ aufnahmen.

In der Folge spielte Moore auf Hits wie ›Heartbreak Hotel‹, ›Jailhouse Rock‹ oder ›Hound Dog‹ und trug mit seinem Gitarrensound zum Aufstieg des Rock’n’Roll in den 50ern bei. Moore begleitete Elvis auch zu Konzerten, Fernsehshows und war in Filmen an der Seite seines berühmten Sängers zu sehen. Zum letzten Mal traten die beiden bei Elvis‘ legendärem TV-Comeback-Special 1968 gemeinsam auf.

Später arbeitete Moore als Musiker und Produzent mit Künstlern wie Ringo Starr, Dolly Parton, Ron Wood und Jerry Lee Lewis zusammen. 2000 wurde er in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen, er gilt als Vorbild zahlreicher Gitarristen, darunter George Harrison und Jeff Beck.

Keith Richards sagte einmal: „Als ich ›Heartbreak Hotel‹ hörte, wusste ich, was ich mit meinem Leben anfangen wollte… Alles, was ich mir wünschte, war, so spielen zu können und so zu klingen. Jeder wollte sein wie Elvis, ich wollte Scotty sein.“ Sein Biograf James L. Dickerson nannte Moore gegenüber „Billboard“ einen der „Miterfinder des Rock’n’Roll“.

Hier seht ihr Elvis und Scotty Moore bei einer Performance von ›Hound Dog‹ im Jahr 1956:

Elvis und Band, darunter Scotty Moore, mit ›Heartbreak Hotel‹ im TV-Special von 1968:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Tom Robinson Band – ANTHOLOGY 1977 – 79

Rundes Porträt eines Pop-Aktivisten: (Sing If You’re) Glad To...

Tarot – GRAVITY OF LIGHT

Feine finnische Riffs. Bevor im Jahr 2007 CROWS FLY BLACK...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen