Scott Walker ist tot

-

Scott Walker ist tot

- Advertisment -

Scott Walker ist totScott Walker ist mit 76 Jahren gestorben. Bekannt wurde er mit den Walker Brothers in den 60ern, später machte er dunkle, experimentelle Soloplatten.

Scott Walker ist tot. Das gab seine Plattenfirma 4AD bekannt: „Scott war 76 Jahre alt und hinterlässt seiner Tochter Lee, seiner Enkelin Emmi-Lee und seiner Partnerin Beverly.“

Der 1943 in Hamilton, Ohio als Noel Scott Engel geborene Walker startete seine Karriere als Sessionmusiker, bevor er Mitte der 60er zusammen mit John Maus und Gary Leeds die Walker Brothers gründete.

Die Gruppe veröffentlichte opulente Pop-Hits wie ›The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore‹ oder ›Make It Easy on Yourself‹ und feierte vor allem in Großbritannien große Erfolge. Sein Status als Teenie-Idol schien Walker aber mehr zu belasten als zu beflügeln. Also konzentrierte er sich ab den späten 60ern auf sein Solowerk – auch wenn er die Walker Brothers in den 70ern noch einmal reaktivierte.

Auf seinen ersten beiden Soloalben konzentrierte sich der Musiker auf Coverversionen, vor allem von seinem Vorbild Jacques Brel. Ab dann spielte er großteils Eigenkompositionen.

Walkers Alben waren bei Kritikern und Musikerkollegen hoch angesehen. Besonders auch seine Werke aus den Nuller- und Zehnerjahren, darunter THE DRIFT (2006) und BISCH BOSCH (2012), klangen ausgesprochen düster und experimentell. Zuletzt erschien 2018 sein Soundtrack zum Film „Vox Lux“.

Viele Musiker trauerten nach Walkers Tod über die sozialen Netzwerke, darunter Thom Yorke: „Ich bin so traurig, dass Scott Walker gestorben ist. Er hatte einen riesigen Einfluss auf Radiohead und mich selbst, indem er mir gezeigt hat, wie ich meine Stimme und meine Worte einsetzen konnte. Ich habe ihn einmal beim Meltdown getroffen, so ein höflicher, lieber Außenseiter. Er wird sehr vermisst werden.“

Scott Walker mit den Walker Brothers…

…und solo mit ›Epizootics!‹ von 2012:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Jess And The Ancient Ones – VERTIGO

Ominös psychedelisch Auch auf ihrem vierten Album bleiben Jess And The Ancient Ones sich und ihrer psychedelischen Richtung treu. Vor...

Review: The Steel Woods – ALL OF YOUR STONES

Smart Southern Rock Nanu, eine neue Lynyrd Skynyrd? Gleich die zweite Nummer ›Out Of The Blue‹ nach dem Intro erinnert...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...
- Werbung -

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...

Pflichtlektüre

Video der Woche: J. Geils Band mit ›Freeze Frame‹

In unserem "Video der Woche" zu ›Freeze Frame‹ gedenken...

Rock Revelation Tour 2014: BERLIN, C-Club

Ironische Inbrunst ohne Zugabe Diesen Abend darf man sich nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen