Black Star Riders: Scott Gorham im Interview

-

Black Star Riders: Scott Gorham im Interview

- Advertisment -

Black Star Riders Innersleeve Another State Of Grace
Du hattest ja die Idee für die neuen Bandfotos. Ihr bedeckt eure Gesichter mit euren Händen, aber man sieht die Gesichter trotzdem durch…
Ich habe da so eine Kunstgalerie in Paris abonniert, die mir vieles zuschickt. Da hat eine Frau dieses Bild gemalt und ich habe mich sofort verliebt. Deswegen habe ich den Jungs vorgeschlagen, doch so etwas ähnliches für das Albumcover zu machen.

Seit wann interessierst du dich für Kunst?
Schon als Kind liebte ich Comics und Kunstmuseen. Mich fasziniert es, dass Menschen mit einfachsten Utensilien solch unfassbare Dinge erschaffen können. Wenn ich kein Gitarrist geworden wäre, würde ich gerne ein echter Künstler sein. Zumindest in meinem Wunschdenken, ob ich das könnte, ist fraglich. (lacht) Ich zeichne zwar hier und da ein wenig und manches davon ist ziemlich gut, aber manches sieht auch eher nach Kinderzeichnungen aus. (lacht)

Vielleicht solltest du das nächste Cover selbst gestalten!? (lacht)
Oh, ich glaube nicht.(lacht) Ich würde mich nicht trauen, meine Skizzen den anderen zu zeigen. Aber sag niemals nie, oder? (lacht)

Was liebst du an den Black Star Riders am meisten?
Natürlich die Musik, aber vor allem die Jungs. Mit ihnen die Welt zu bereisen, auf Tour gehen zu können und jedes Mal alles zu geben, das ist das Beste. Wenn das Publikum genauso viel Spaß hat wie wir oben auf der Bühne. Wenn ich das nur fürs Geld machen würde, würde ich’s nicht mehr lange machen.

Wie viel Thin-Lizzy-DNA ist bei euch noch vorhanden?
Naja, ich werde immer in der Band sein und so spiele ich nun mal Gitarre. Ich finde nicht, dass jede Harmonie-Gitarre automatisch nach Thin Lizzy klingt. Du hast zwei Gitarristen in der Band, dann streust du halt ein paar Doppelgitarren ein, es ist einfach eine schöne Spielart des Rock’n’Roll. Mich stören solche Vergleiche nicht, aber bitte glaube mir: Wir wollen nicht wie jemand anders klingen, sondern einfach nur nach uns selbst.

Während deiner gesamten Karriere haben Leute deine Bands verlassen. Hast du selbst jemals daran gedacht, aufzuhören?
Nein, Phil (Lynott. Anm. d. Red.) und ich sahen uns immer als Team. Oft sagte er zu mir: „Ich kann das nicht ohne dich tun“ und ich meinte nur „Naja, Phil. Vice versa.“ Aber als viele Leute aufhörten, dachte ich schon manchmal, dass es nun das Ende der Band sei. Weil wir eben nicht wussten, wie die Fans auf neue Gesichter reagieren würden. Am Ende waren aber alle zufrieden, es war einfach okay. Die Welt dreht sich weiter, auch, wenn ich manchmal um unsere Zukunft bangte. So ist das halt, wenn Dinge sich ändern. Aber die meisten Veränderungen waren positiv.

Auch mit den Black Star Riders?
Definitiv. Wir tragen diese Philosophie einfach weiter, weil die Welt sich eben weiter dreht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Danko Jones – WILD CAT

Dieser alte Wildfang … … kann es tatsächlich noch....

Backyard Babies: Video zu ›Bloody Tears‹ veröffentlicht

Seht hier ›Bloody Tears‹, das neue Musikvideo der Backyard...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen