Saxon – THE EMI YEARS (1985-1988)

-

Saxon – THE EMI YEARS (1985-1988)

- Advertisment -

saxonZweiter Teil der Saxon’schen Werkschau: Unschuld ist keine Entschuldigung.

Na, das geht ja flott: Kaum befindet sich The Carrere Years (1979 – 1984) im Handel, geht die Retrospektive auch schon in die zweite Runde. Nahtlos an Teil eins an schließt die 4-CD-Box THE EMI YEARS 1985 – 1988 mit zahllosen Archivnovitäten und einem kompletten Mitschnitt aus dem Londoner Hammersmith Odeon im Rahmen der Reihe „BBC In Concert“. Wenig spektakulär fällt der Einstieg beim britischen Major EMI aus: INNOCENCE IS NO EXCUSE präsentiert das Quintett aus Yorkshire um Frontmann Biff Byford 1985 unter veränderten Vorzeichen. Deutlich am Kommerz ausgerichtete Kompositionen in typisch bombastischen Achtziger Arrangements wie etwa bei ›Rock’n’Roll Gypsy‹ und ›Broken Heroes‹, eingespielt in den Münchner Union Studios, können es mit Klassikern der Alben Wheels Of Steel, Strong Arm Of The Law und Denim And Leather definitiv nicht aufnehmen. ROCK THE NATIONS ein Jahr später verzeichnet nach dem Abgang von Steve Dawson den Neuzugang Paul Johnson am Bass und zeigt zumindest ansatzweise ein paar kreative Fortschritte. Recht passabel haut der Titelsong auf die Zwölf. Bemerkenswert unorthodox in der Machart gelingen der Muntermacher ›Party Till You Puke‹ und die wirklich bezaubernde Power-Rock-Ballade ›Northern Lady‹ – bei beiden gastiert als Pianist kein geringerer als Sir Elton John. Wagemut in die falsche Richtung beweisen Saxon 1988 mit ihrem neunten Studiowerk DESTINY: Zugekleistert von Steven Lawes-Cliffords pompöser Keyboarddramatik mit aufdringlicher US-Radio-Anbiederung verfehlen Saxon damit einmal mehr das Ziel, sich auf ihre Wurzeln zu besinnen. Im veränderten Line Up mit Schlagzeuger Nigel Durham covert das einstige Flagschiff des New Wave Of British Heavy Metal zum Auftakt ausgerechnet Christopher Cross’ ›Ride Like The Wind‹. Als aalglatte Scorpions-Mimikry erweist sich dann ›For Whom The Bell Tolls‹. Recht rasant in Takt, Anstrich und Ausdruck gelingt hingegen ›Red Alert‹.

INNOCENCE IS NO EXCUSE 4
BBC IN CONCERT 7
ROCK THE NATIONS 6
DESTINY 5

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Suzi Quatro: Quatro gewinnt

Während sich bei anderen Musikern häufig mit fortschreitendem Alter eine gewisse Milde einstellt, dreht Suzi Quatro noch mal richtig...

Video der Woche: Boston mit ›More Than A Feeling‹

Tom Scholz feiert heute seinen 74. Geburtstag. Ein guter Anlass, sich das Debütalbum von Boston und speziell die erfolgreiche...

Flashback: The Cult eröffnen den Sonic Temple

„Wir wollten unsere Kern-DNA beibehalten, während wir uns mehr in Psychund Hardrock-Einflüsse vertieften“, sagt Frontman Ian Astbury über die...

D’ANGEROUS: Neue Single ›Run To The Highway‹

Was machen Musiker, um Frust rauszulassen, wenn sie nicht touren können? Nein, nicht trinken, sondern Songs schreiben und aufnehmen!...
- Werbung -

Rainbow: Der Man in Black und der Albumklassiker

Die Mitglieder von Rainbow erinnern sich bei den Aufnahmen zu ihrem dritten Album vielleicht in erster Linie an Entlassungen,...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Temperaturen klettern langsam wieder und so kann man mit einem Sonnenkitzeln im Gesicht Cheap Trick, The Fratellis, Nick...

Pflichtlektüre

Peter Gabriel – SO 25th ANNIVERSARY DELUXE EDITION

Wenn die Spielzeuglok um den eigenen Kopf braust... Nach der...

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Mit neuen Alben von den Fleet Foxes, Steve Earle...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen