Mehr

    Review: Rush – R40 Live

    -

    Review: Rush – R40 Live

    - Advertisment -

    rush r40 live cover

    Man soll bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist, besagt ein altes Sprichwort. Das dachten sich auch Rush, als sie im letzten Jahr verkündeten, dass sie sich 2015 auf große Nordamerika-Tour begeben werden, um ihr 40-jähriges Bestehen zu feiern – und ihren Abschied von der Bühne. Der Schock in der Fangemeinde war groß. Schließlich waren die Auftritte der Kanadier immer bombastische Events, jeder ein eigenes kleines Highlight. Doch die drei Ausnahme­musiker wollten natürlich nicht leise Servus sagen, sondern mit einem lauten Knall. So wurde für die Rush-40-Tour eine hochmoderne Bühne entwickelt. Sie dreht und wendet sich für das Thema zu CLOCKWORK ANGELS, lässt auch mal die Waschmaschinen wirbeln und beeindruckt mit einer ausgeklügelten Licht­show. Angereichert wird die Show mit eingespielten Videosequenzen. Zu Beginn sieht man einen Animationsfilm, der den Weg der Band nachzeichnet, bis sie schließlich auf der Bühne landen. Zwischendrin werden Outtakes aus allerlei Filmchen gezeigt, die Rush während ihrer Karriere gedreht haben, inklusive den Little-Rush-Ausschnitt aus „South Park“. Wer es nicht geschafft hat, selbst eines dieser Kon­zerte zu sehen, der sollte sich die Live-DVD/CD „R40 Live“ schnappen. Dort wurden die beiden ausverkauften Konzerte im Air Canada Centre am 17. und 19. Juni in Toronto aufgezeichnet. Von den gesundheitlichen Ein­schränk­­ungen, die ein Grund des Bühnen­abschieds sind, ist nichts zu merken, denn Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart präsentieren sich in Höchstform. Eine grandiose Show mit knapp drei Stunden Spielzeit. Wirklich schade, wenn es das gewesen sein soll…

    Rush
    R40 LIVE
    Universal
    9/10

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Neil Young: Protestsong ›Indian Givers‹ samt Video veröffentlicht

    Neil Young als Vorkämpfer für Umwelt und Minderheiten und...

    Van Morrison: Songpremiere von ›Give Me A Kiss (Take3)‹

    Hört nur hier Van Morrison mit einer bislang unveröffentlichten...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen