Rückblende: Supertramp – ›The Logical Song‹

-

Rückblende: Supertramp – ›The Logical Song‹

Er investierte „viel Arbeit“ in den Text: „Ich musste all die Wörter finden, die auf ‚-al‘ endeten. Das war das einzige Mal, das ich beim Verfassen eines Textes ein Wörterbuch zu Rate gezogen habe“. Bei der Musik ging seine Liebe zum Detail dann schon in Richtung Besessenheit. Das E-Piano-Riff war die Basis. „Das hatte ein sehr perkussives, rhythmisches Gefühl, das mir wirklich gefiel.“

Als die Arbeit in den Village Recorder Studios in L.A. begann, diktierte er, was welches Bandmitglied spielen sollte: „Ich war der Haupt-Arrangeur in der Band. Ich ging durch alle Parts, bis hin zu den Drum-Fills. Das ist wie ein Puzzle. Alles, was da nichts verloren hatte, sollte nicht da sein. Alles war orchestiert, deswegen funktionierte es so gut.“

In das Endprodukt wurden dann noch diverse Klangeffekte eingefügt. Von John Helliwell, der ein knackiges Saxofonsolo beigesteuert hatte, kamen auch das schwere Seufzen im Intro sowie die Pfeife im Outro. Ein überraschendes Comedy-Element kam in Form des piependen Tor-Geräusches von einem Fußballspiel von Mattel, das Rick Davies gerne zwischen den Takes zockte. „Wir hörten dieses Geräusch den ganzen Tag durchs Studio hallen, also bauten wir es ins Ende ein, nachdem ich das Wort ‚digital‘ gesungen hatte.“

Dank Hodgsons Perfektionismus dauerte die Fertigstellung des endgültigen Mixes zwei Wochen. „Ich hatte keine Ruhe, bis er nicht absolut rund war.“ Doch der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel. Nach der Veröffentlichung im Frühling 1979 bezeichnete der „Rolling Stone“ das Lied als „kleines Meisterwerk“ – und sein Erfolg machte Su­­per­­tramp zu Superstars.

40 Jahre später – und 36 Jahre nach seinem Ausstieg aus der Band – singt Hodgson ›The Logical Song‹ nach wie vor bei jedem seiner Konzerte.

„Ich kann immer noch diesen Ton am Ende treffen“, lacht er, „aber er ist schon verdammt hoch.“ Am wichtigsten für ihn ist, dass das Lied nichts von seiner Bedeutung verloren hat. „Ich schrieb es, als ich 29 war. Ich suchte nach Antworten. Die brennende Frage war: ‚Please tell me who I am‘ (bitte sag mir, wer ich bin). Jetzt bin ich 69 und ich habe immer noch nicht all die Antworten. Aber ich wusste, dass es da draußen etwas Tieferes gab – einen Ort des Friedens. Und letztendlich habe ich ihn gefunden.“

2 Kommentare

  1. You have Hodgson 5 minutes? Not having that, no one gave that guy a second. He was the worst possible fit imaginable and proved to be so. His only worthwhile legacy is the Christmas carol for Hodgson thread on RAWK. A fantastic read every December, thanks Roy.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Pflichtlektüre

Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre...

Dave Stewart: Die Magie des Moments

Mit seinem Medienunternehmen „Weapons Of Mass Entertainment“ hat der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen