Robin Trower – A TALE UNTOLD: THE CHRYSALIS YEARS 1973-1976

-

Robin Trower – A TALE UNTOLD: THE CHRYSALIS YEARS 1973-1976

5099964220659_600Kleine Werkschau des Procol-Harum-Gitarristen.

Über mehr als ein Jahrzehnt zupfte der Brite Robin Trower unauffällig seine Fender Stratocaster: Erst bei den von ihm mitbegründeten R’n’B-Lokalmatadoren The Paramounts, danach bei der Prog-Rock-Legende Procol Harum. Den Lautstärkeregler seines Marshall-Verstärkers richtig aufzudrehen traute sich der Virtuose jedoch erst ab 1973, als er mit Schlagzeuger Reg Isidore sowie Sänger und Bassist James Dewar die Robin Trower Band gründete. Bis 1976 entstanden für das Label Chrysalis vier Studioalben und ein Live-Mitschnitt, die mit kompakter Rock-Metal-Blues-Mixtur nur einen Schluss zuließen: als das „Next Big Thing“ in die Rock-Historie einzugehen. Trowers vor allem in den USA erfolgreiches Power-Triumvirat empfahl sich immerhin als stadiontaugliche Neuauflage der Jimi Hendrix Experience.

Inzwischen mit zusätzlichen Bonus-Tracks und auf drei CDs verteilt, unterstreichen das erstaunliche Debüt TWICE REMOVED FROM YESTERDAY, das mit Klassikern wie ›Too Rolling Stoned‹ und ›Day Of The Eagle‹ bestückte Durchbruchswerk BRIDGE OF SIGHS sowie der Kassenknüller FOR EARTH BELOW nicht nur den Ausnahmestatus Trowers, sondern vor allem auch die erstaunlichen Qualitäten von Vokalist Dewar.

Twice Removed From Yesterday: 8

Bridge Of Sighs: 10

For Earth Below: 9

Live: 7

Long Misty Days: 8

1 Kommentar

  1. Robin Trower ein für mich meist unterschätze Musiker und begnadeter Gitarrist wie viele andere aus im Hard-Rock-Blues- Gewerbe.
    Seine letzte musikalische Veröffentlichung- Coming Closer To The Day – ist meiner Meinung nach sein Vermächtnis und zugleich eine musikalische Verneigung vor seiner Haupt-Inspiration, dem Blues. Ein großer Musiker und Gitarrist der damit vermutlich einen musikalischen Schlusspunkt seiner Kariere gesetzt hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Wir verlosen Per Gessles Album SMALL TOWN TALK

Songschreiber Per Gessle hat in Nashville - zusammen mit...

Roger Daltrey – AS LONG AS I HAVE YOU

Mod oder Rocker? Weder noch. Daltrey steht auf Soul...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen