Robert Plant & The Sensational Space Shifters: Glasgow, SEC Armadillo (27.11.2017)

-

Robert Plant & The Sensational Space Shifters: Glasgow, SEC Armadillo (27.11.2017)

- Advertisment -

Mr. Zep verbindet Vergangenheit und Gegenwart.

Seine Rückkehr nach England scheint ihm frischen Wind gegeben zu haben – der Golden God gibt zu, dass er es leid geworden war, „Rockaday Johnny in Amerika“ zu sein. Nun wabert der Duft von Räucherstäbchen durch die ersten Reihen, wo ein jubelndes Publikum die Anweisungen der Ordner, sich hinzusetzen, geflissentlich ignoriert.
Der Opener ›New World‹ bereitet uns passend vor auf ein Set, das die mystischeren Folk-Elemente von Led Zeppelin wie ›That‘s The Way‹ mit neuerem Material von Plants Sensational Space Shifters verbindet. Justin Adams, Plants „Schiffskapitän“, stolziert über die Bühne und steht breitbeinig da, während er Vollgas-Blues und nordafrikanische Rhythmen auf ›Turn It Up‹ darbietet.
Vor ›Gallows Pole‹ nimmt der Frontmann Bezug auf „rotgesichtige schottische Cousins“ in den Südstaaten. Seth Lakemans Geige verwandelt unterdessen ›Misty Mountain Hop‹ in einen berauschenden Ruf vom Berg. Skin Tyson wiederum geht ebenfalls in die Vollen, wenn er sich eine Les Paul Signature von 1972 umschnallt und wunderschöne Klänge aus ›What Is And What Should Never Be‹ herausholt. Die Chemie zwischen den beiden Gitarristen ist die reine Freude. An anderer Stelle be­­schwört ›Carry Fire‹ eine längst vergangene Energie herauf, mit der Plant seine Geister exorziert. Als die Fans dann bei ›Whole Lotta Love‹ Richtung Bühne stürmen, greift das Sicherheitspersonal etwas harsch ein. Doch Plant nickt ihnen zu und bald werden die Zuschauer in Ruhe gelassen. Ein Mann in einem „Jimmy Page Changed My Life“-T-Shirt genießt den Moment noch lange, nachdem Plant die Bühne verlassen hat.

Text: Richard Purden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Ian Anderson: Soloalbum geplant

Dem Jethro Tull-Frontmann schwebt ein halb akustischer, halb mit...

Game Of Thrones

Mit einer Multimillionen Dollar teuren Fantasy-Serie anzutreten, die auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen