Robert Johnson – THE CENTENNIAL COLLECTION

-

Robert Johnson – THE CENTENNIAL COLLECTION

- Advertisment -

Johnson, RobertGrundstein der Rock-Kultur: das Phantom des Delta Blues.

Am 8. Mai hät­­te Robert John­­son womöglich seinen 100. Ge­­burtstag feiern können. Doch das bleibt eine ebenso vage Vermutung wie vieles andere im Leben des ominösen Phantoms, das als „King Of The Delta Blues“ den Grundstein für die Rock-Kultur legte. Mit ROBERT JOHNSON: THE CENTENNIAL COLLEC­­TION liegen jene 42 Aufnah­­men noch einmal digital aufgefrischt vor, die er bei seinem bis heute ungeklärten Tod 1938 hinterließ. Seine definitive Kol­­lektion (29 Originale, davon gut die Hälfte in leicht abweichenden Zweitversionen) kam 1990 als Doppel-CD klanglich hörbar restauriert auf den Markt. Bis zu jenem Zeitpunkt waren Klassiker wie ›Ramblin’ On My Mind‹, ›Come On In My Kitchen‹, ›Cross Road Blues‹, ›Love In Vain‹, ›Traveling Ri­­ver­­side Blues‹ und ›Stop Breakin’ Down Blues‹, die erst in den Sechzigern durch den British Blues Boom global ein Begriff wurden, auf dem lange Zeit ein­­zigen Album oder lieblos zu­­sammengeschusterten Samp­­lern nur auszugsweise erhältlich. Die insgesamt zwölf 78er-Scheiben Johnsons (eine er­­schien posthum), waren bis dato, wie alle Schellack-Pro­­duktionen jener Ära, einem re­­la­­tiv starken Rauschpegel un­­terworfen. Eine weitere superb entstaubte Fassung der exzellenten 2-CD-Box erschien ei­­ni­­ge Zeit später, war aber nur als 24-Karat-Gold-Edition er­­hältlich, für die immense Sum­­men abgelatzt werden mussten. Mit ROBERT JOHNSON: THE CENTENNIAL COLLEC­­TION liegt nun eine klanglich nochmals optimierte Version jener Klassiker vor, die zu den Favoriten von Keith Richards, John Mayall oder Jimmy Page zählen. Als Bonbon gibt’s zwei kurze Fragmente: Eines, wo Johnson beim Gitarreüben zu hören ist, ein weiteres, wo er zu einem Toningenieur (vermutlich Don Law) sagt: „I wanna go on with our next one myself“. Muss man haben!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Review: Stone Temple Pilots – STONE TEMPLE PILOTS

Ein Neuanfang. Da muss man auch erst einmal drauf kommen...

Review: Hodja – HALOS

Noch mehr Mississippi-Delta-Voodoo-Gospel-Blues aus Kopenhagens Freistaat Christiana. Nachdem Hodja, das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen