Rival Sons – GREAT WESTERN VALKYRIE

-

Rival Sons – GREAT WESTERN VALKYRIE

Rival SonsHerzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihr Fahrtziel erreicht.

Vor zwei Jahren veröffentlichten die vier Kalifornier HEAD DOWN. Ein solides Werk, dem aber im Gesamten der Wumms der vorherigen Alben fehlte und bei dem sich die Band noch nicht ganz sicher schien, wohin die Reise geht. Nun also GREAT WESTERN VALKYRIE, wofür sich die Retro-Truppe Anfang des Jahres mit dem neuen Bassisten Dave Beste und Produzent Dave Cobb in ein Studio in Nashville verkroch. Und eines sei vorab gesagt: Diese Platte strotzt nur so vor Energie und bildet einen Querschnitt aus allen musikalischen Ergüssen der Band. So erinnern der Opener ›Electric Man‹ und ›Good Luck‹ stark an ›You Want To‹ und ›Three Fingers‹ der letzten Patte, während die einzige Ballade ›Where I’ve Been‹ dem famosen ›Face Of Light‹ von PRESSURE AND TIME auf den Spuren ist. Das soulig vor sich hin plätschernde ›Good Things‹ entfaltet sich erst beim zweiten Mal hören, genau wie ›Belle Starr‹: Ein wabernder Sound, der sich mit für Rival Sons ungewöhnlich harten Gitarren-Riffs abwechselt – um dann am Ende im Nirvana zu verschwinden. Die erste Single-Auskopplung ›Open My Eyes‹ steht ›All Over The Road‹ von PRESSURE IN TIME in nichts nach, ›Play The Fool‹ überrascht mit einem gelungenen Tempowechsel, wo hingegen ›Rich And The Poor‹ ins Leere läuft und nicht so richtig zur Sache kommen mag. Der einzig verzichtbare Song der Platte. Eine absolute Perle des Albums ist ›Secret‹ – quasi die Fortsetzung des großartigen ›Get Whats Coming‹ von der 2011 erschienen EP. Hirn und Herz bekommen die volle Blues-Packung – ein Fest für die Ohren, wenn sich Jay Buchanan mal wieder die Seele aus dem Leib schreit. Da finden Vergleiche mit Robert Plant ihre absolute Berechtigung. Den Schluss bildet ›Destination On Course‹: Ein-dringlicher Chor-Gesang wechselt sich mit dem Jay’schen Schrei ab, bevor ein Klang-Wirrwarr im Stile von ›Whole A Lotta Love‹ die Fahrt beendet. Bleibt nur zu sagen: Ziel erreicht, Jungs.

1 Kommentar

  1. Wie kann es bloß sein, dass diese Band noch nicht die Stadien füllt??? Mit der Platte sollt es jetzt aber echt mal durch die Decke gehne.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Pflichtlektüre

Johnny Winter: Rock’n’Roll-Plausch mit Joe Perry

»Rockstars verdienen mehr Geld, nehmen mehr Drogen. Blues-Typen trinken...

Blues Boom: Crown Lands

Zwei Freunde machen neue, funky, freakige Dinge mit uralten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen