Rick Parfitt: Ein typisch frecher Junge

-

Rick Parfitt: Ein typisch frecher Junge

Rick Parfitt würde heute seinen 73. Geburtstag feiern. 2016 starb der Gitarrist und Sänger im Alter von 68 Jahren.

1948 wurde Rick Parfitt in England als Sohn eines Versicherungskaufmannes und einer Kuchenverkäuferin geboren. Während er seinen Vater als einen „Trinker und Spieler“ beschreibt, beschreibt er sich selbst während seiner Kindheit und Jugend als „einen typisch frechen Jungen“.

Nachdem er im Alter von elf Jahren das Gitarrespielen angefangen hatte, war Parfitt mit seinen Geschwistern Jean und Gloria Harrison unterwegs als The Highlights. Nach einem Auftritt traf der Engländer auf Francis Rossi, der in einer Band namens The Spectres spielte. Da The Spectres einen weiteren Sänger gut gebrauchen konnten und Parfitt von ihrer Darbietung von Chuck Berrys ›Bye Bye Johnny‹ beeindruckt war, konnte man sich schnell einigen.

The Spectres benannten sich bald in Traffic Jam um. Das barg allerdings die Gefahr, mit der Band Traffic verwechselt zu werden. Also musste schlussendlich noch ein anderer Name her. Im Jahr 1967 wurde daraus The Status Quo, das „The“ fiel bald weg. Unter Fans wird die Band bis heute häufig nur „Quo“ genannt.

Ab den frühen Siebzigern konnte die Band um Rossi und Parfitt zahlreiche Welthits wie ›Down Down‹, ›Caroline‹ oder ›Rockin’ All Over The World‹ landen.

Neben seiner eigenen Quo-Bandkarriere wirkte Parfitt auch immer wieder an anderen Alben mit. 1984 kam es zu einer Zusammenarbeit mit Bob Geldorf und ein Jahr später eröffneten Status Quo das Live Aid Konzert im Wembley-Stadium in London.

Seine Drogenprobleme wurden schlimmer, nachdem seine kleine Tochter im heimischen Swimmingpool ertrunken war. Die Belastung für beide Elternteile wurde zu groß, Parfitt und seine Frau ließen sich scheiden. Eine weitere achtjährige Ehe, aus der ein gemeinsamer Sohn hervorging, wurde in den 90ern geschieden. 2006 schließlich heiratete Parfitt die Fitnesstrainerin Lyndsay Whitburn, mit der er bis an sein Lebensende 2016 zusammen blieb. Nach zwei Jahren Ehe bekamen die beiden Zwillinge.

Nachdem er in den 2000ern mit Herzproblemen zu kämpfen hatte, einen vierfachen Bypass am Herzen und auch einen Stent gelegt bekam, musste er 2016 eine Tour mit Status Quo unterbrechen. Im Dezember des gleichen Jahres verstarb der Brite an einer Sepsis. Sein Soloalbum, an dem er im August zu arbeiten begonnen hatte, wurde 2018 postum veröffentlicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

Live: Deep Purple und The Who

Deep Purple Olympiahalle, München Das lebende Rock-Monument Seit 44 Jahren sind Deep...

Jethro Tull – AROUND THE WORLD LIVE

Ein Parforceritt über 35 Jahre durch die Geschichte der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen