Mehr

    Review: Volbeat – SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE

    -

    Review: Volbeat – SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE

    - Advertisment -

    volbeatIn der Ruhe liegt die Kraft.

    Im Falle von Volbeat scheint es auch ein Erfolgsrezept zu sein. Denn SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE entstand in aller Abgeschiedenheit. Ein halbes Jahr haben sich die Musiker dafür Zeit genommen und alles andere ausgeblendet. Ex-Anthrax-Gitarrist Rob Caggiano trug erstmals auch seinen Teil zum Songwriting bei, was man beim ein oder anderen Riff und Solo deutlich hört. Federführend war jedoch natürlich wie immer Michael Poulsen selbst, der auf SEAL THE DEAL nichts dem Zufall überlässt. Schon der Opener ›The Devil’s Bleeding Crown‹ gibt die Marschrichtung an: Rhythmisch wummernde Riffs gepaart mit Ohrwurmmelodien und prägenden Hooks – unverkennbar Volbeat. Experimente gibt es dieses Mal nicht wirklich, stattdessen konzentriert man sich auf die Perfektionierung bekannter Elemente. Herausgekommen ist ein extrem stimmiges und stringentes Album mit viel Pathos. Auf der ersten Single ›For Evigt‹ kooperieren Volbeat wieder mit Sänger Jon Olsen, der sie schon 2007 beim Song ›The Garden’s Tale‹ unterstützte, auf dem herausragenden ›Goodbye Forever‹ sorgt der Harlem Gospel Choir für Gänsehaut. Ein weiteres Highlight ist ›Black Rose‹, ein Duett mit Danko Jones. Seine und Poulsens Stimme harmonieren so unglaublich gut miteinander, dass man sich die Frage stellt, warum diese Kollaboration erst jetzt stattfindet. Auf ›Battleship Chains‹ verleihen sie dem Klassiker der Georgia Satellites einen Country-Anstrich, mit ihrer Version von ›Rebound‹ gedenken die Dänen dem verstorbenen Teenage-Bottlerocket-Drummer Brandon Carlisle: ein bisschen Punk mit Boogie. Zum großen Finale halten Volbeat dann doch noch eine kleine Überraschung in Form eines Dudelsacksolos bereit. SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE ist eine wirklich grandiose Platte geworden, doch fürs nächste Mal: ein paar kleine Ausreißer würden Volbeat auch gut stehen.

    Volbeat
    SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE
    UNIVERSAL
    9/10

    Vorheriger ArtikelReview: The Big Short
    Nächster ArtikelReview: The Kills – ASH & ICE

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...
    - Werbung -

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Pflichtlektüre

    Review: Patti Smith – M Train: Erinnerungen

    Die Punkheldin lädt in ihre Welt. Grandios. Patti Smith ist...

    Flashback: Bowies und Jaggers Version von ›Dancing In The Street‹

    80er-Jahre-Flair und 0,0 Meter Mindestabstand: David Bowie und Mick...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen