Mehr

    Review: Van Morrison – ROLL WITH THE PUNCHES

    -

    Review: Van Morrison – ROLL WITH THE PUNCHES

    - Advertisment -

    van morrison roll with the punchesSouverän: Van the Bluesman.

    Ziemlich genau ein Jahr hat sich der nordirische Barde Zeit gelassen seit KEEP ME SINGING – um nun mit ROLL WITH THE PUN­CHES so ziemlich das Gegenstück zum Vorgänger abzuliefern. Damals war es vollmundiger, wohliger Soul, jetzt ist es elektrischer Blues. Nur fünf der neuen Stücke hat Morrison selbst geschrieben. Der Titeltrack, ›Too Much Trouble‹, ›Ordinary People‹ und ›Fame‹ sind klassischer Blues(rock) – in letzterem philosophiert der Songschreiber im Duett mit Paul Jones über die korrumpierende Wirkung von Berühmtheit und über Andy Warhols Bonmot von den 15 Minuten Ruhm für Jedermann. ›Transformation‹ dagegen ist jene hymnische Mischung aus Soul und irischem Folk, wie Morrison sie vermutlich zu jeder Tages- und Nachtzeit aus dem Ärmel schüttelt. Die übrigen zehn Songs des Albums sind Co­­verfassungen etwa von Bo Diddley & Samuel Smith (›I Can Tell‹), Little Walter (›Mean Old World‹) oder Count Basie & Jimmy Rushing (›Goin‘ To Chicago‹). Für die Aufnahmen hat sich Morrison große Namen wie Chris Farlowe, Geor­gie Fame und Jeff Beck ins Studio geladen. Wa­­rum? Weil er es kann. Und man will hier nicht das Sprichwort von den vielen Köchen in den Mund nehmen, aber bei manchen Stücken wäre etwas weniger durchaus mehr gewesen. Nicht zuletzt Sam Cookes ›Bring It On Home To Me‹ klingt zwar beseelt und feierlich, ist mit fettem Background­chor, Hammond-Orgel und Gitarrensolo aber ein wenig überladen – zumal Morrisons eigene, raumfüllende Stimme ja auch noch da ist. Natürlich ist das dennoch alles nicht schlecht, ziemlich souverän auch, und die Aufnahmen waren sicher ein großer Spaß. Hier und da hätte halt etwas mehr Leichtfüßigkeit ganz gut getan, wenn mit dem Diddley-Beat von ›Ride On Josephine‹ der Vor­hang fällt.

    7/10

    Van Morrison
    ROLL WITH THE PUNCHES
    CAROLINE/UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Judas Priest: Glenn Tipton spielt drei Songs bei Live-Show

    Nach der traurigen Nachricht vom krankheitsbedingten Rückzug von Glenn...

    Review: Patti Smith – Hingabe

    Call to action. „Hingabe“ ist ein hybrides Werk, so wie...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen