Mehr

    Review: V.A. – DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE

    -

    Review: V.A. – DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE

    - Advertisment -

    ugly mens loungeEine Jukebox voll mit raren Schätzen: Professor Bops Aufenthaltsraum der hässlichen Männer.

    Während der Rock’n’Roll in den Gol­denen 50ern globale Verbreitung durch Elvis Presley, Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis, Bo Diddley und Co. er­­fuhr, gab es im Umfeld des Genres auch jede Menge hierzulande unbekannt gebliebener Künstler. Professor Bop alias Götz Alsmann begab sich ins umfangreiche heimeigene Archiv und wühlte intensiv, um un­­glaubliche, seit Dekaden ungehörte Schätze zutage zu fördern. Mit zwei herrlich ausführlich editierten Ten-Inch-Scheiben (inklusive jeweils beiliegender CD und ausführlichem Booklet) füllt er akribisch Wissenslücken der Spät­geborenen auf. Professor Bops großes Plus: Im Gegen­satz zu anderen Kompilationen ähnlicher Couleur leistet er sich keinerlei Komplizenschaft mit den üblichen Verdächtigen. Dank seines Know-hows geht er der Essenz auf den Grund: Unter den auf vier Vinyl-Seiten mit insgesamt 28 Tracks integrierten Künstlern finden sich jede Menge eindrucksvoller Beispiele, wie sich aus Spielarten von Jazz, Blues, Folk, Hillbilly, Country, Jive, Rhythm’n’Blues und Big Band Swing ein neuer Stil herauskristallisierte. Mit Passion erzeugt von Wegbereitern wie Al Brown & His Tunetoppers, Chris Powell & The Blue Flames, Billy Ford & His Combo, Tiny Tony & His Statics, Bobby Bernell & The Dreamtones oder The Ray-O-Vacs feat. William Walker. Nicht fehlen dürfen dabei Kuriositäten wie der kieksende Bruno, His Guitars & His Brunos (›Too Much Chianti‹), die klatschenden The Carsons & Perry Botkin Band (›Wine, Women & Gold‹), der instrumentale Carl „Ace“ Carter (›Mexican Rock‹) , die fingerschnippende Pat Morrissey (›Why Don’t You Do Right‹), der elegante Crazy José (›The House Blues‹), das John Buzon Trio (›Mambo Rock‹), der manische Ed Gates & His Custom Hammond Organ (›Can You Feel It?‹) sowie Aimable, His Accordion & His Organ mit dem flotten ›Aladin Cha Cha‹.

    10/10

    V.A.
    DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE
    VOL.1 & VOL. 2
    ROOF RECORDS/ROUGH TRADE

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Erik Cohen: Video zu ›Hier ist nicht Hollywood‹ veröffentlicht

    Erik Cohen entsendet einen ersten Vorboten für sein kommendes...

    Titelstory: The Beatles – „Die beste Band aller Zeiten“

    Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen