V.A. – DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE

-

V.A. – DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE

ugly mens loungeEine Jukebox voll mit raren Schätzen: Professor Bops Aufenthaltsraum der hässlichen Männer.

Während der Rock’n’Roll in den Gol­denen 50ern globale Verbreitung durch Elvis Presley, Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis, Bo Diddley und Co. er­­fuhr, gab es im Umfeld des Genres auch jede Menge hierzulande unbekannt gebliebener Künstler. Professor Bop alias Götz Alsmann begab sich ins umfangreiche heimeigene Archiv und wühlte intensiv, um un­­glaubliche, seit Dekaden ungehörte Schätze zutage zu fördern. Mit zwei herrlich ausführlich editierten Ten-Inch-Scheiben (inklusive jeweils beiliegender CD und ausführlichem Booklet) füllt er akribisch Wissenslücken der Spät­geborenen auf. Professor Bops großes Plus: Im Gegen­satz zu anderen Kompilationen ähnlicher Couleur leistet er sich keinerlei Komplizenschaft mit den üblichen Verdächtigen. Dank seines Know-hows geht er der Essenz auf den Grund: Unter den auf vier Vinyl-Seiten mit insgesamt 28 Tracks integrierten Künstlern finden sich jede Menge eindrucksvoller Beispiele, wie sich aus Spielarten von Jazz, Blues, Folk, Hillbilly, Country, Jive, Rhythm’n’Blues und Big Band Swing ein neuer Stil herauskristallisierte. Mit Passion erzeugt von Wegbereitern wie Al Brown & His Tunetoppers, Chris Powell & The Blue Flames, Billy Ford & His Combo, Tiny Tony & His Statics, Bobby Bernell & The Dreamtones oder The Ray-O-Vacs feat. William Walker. Nicht fehlen dürfen dabei Kuriositäten wie der kieksende Bruno, His Guitars & His Brunos (›Too Much Chianti‹), die klatschenden The Carsons & Perry Botkin Band (›Wine, Women & Gold‹), der instrumentale Carl „Ace“ Carter (›Mexican Rock‹) , die fingerschnippende Pat Morrissey (›Why Don’t You Do Right‹), der elegante Crazy José (›The House Blues‹), das John Buzon Trio (›Mambo Rock‹), der manische Ed Gates & His Custom Hammond Organ (›Can You Feel It?‹) sowie Aimable, His Accordion & His Organ mit dem flotten ›Aladin Cha Cha‹.

10/10

V.A.
DOWN AT THE UGLY MEN‘S LOUNGE
VOL.1 & VOL. 2
ROOF RECORDS/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 7

Hinter dem siebten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich heute das Spiel "Evil West" für die PS5. Zweimal haben wir...

Steel Panther: Neues Video zur Single ›1987‹

Am 24. Februar 2023 veröffentlichen Steel Panther ihr neues Studioalbum ON THE PROWL. Statt Lexxi Foxx wird der neue...

Blues-Boom: Lead Belly

Baumwollpflücker, Blues-Pionier, Casanova, verurteilter Mörder und Urvater des Rock'n'Roll. Lead Belly kam 1885 als Huddie Ledbetter in Mooringsport, Louisiana, auf...

Gitarrenhelden: Randy Rhoads

Er war technisch begabt und hatte eine fast wissenschaftliche Wertschätzung für die klassische Gitarre, die er auf dem Instrumental...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 6

Am heutigen Nikolaustag haben wir ein ganz besonders schönes Live-Set für euch: Einmal MUDDY WATERS & THE ROLLING STONES...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 5

Heute gibt es in unserem CLASSIC ROCK ADVENTAKALENDER das 2022 erschienene Album ZERO AND BELOW von Crowbar einmal im...

Pflichtlektüre

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg...

Dead City Ruins – DEAD CITY RUINS

Ein Song namens Dio. Als die Australier Dead City Ruins...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen