Tom Petty & The Heartbreakers – COMPLETE STUDIO ALBUMS VOL. 1 (1976 – 1991)

-

Tom Petty & The Heartbreakers – COMPLETE STUDIO ALBUMS VOL. 1 (1976 – 1991)

tom-petty-the-heartbreakersLearning To Fly: Erster Teil einer zweiteiligen LP-Komplettretrospektive.

DAMN THE TORPEDOS, das dritte Album von Tom Petty & The Heartbreakers, erreichte 1979 als erstes Werk des Quintetts eine Top-2-Platzierung in den USA und fuhr dank der Auskopplungen ›Refugee‹, ›Here Comes My Girl‹ und ›Don’t Do Me Like That‹ Dreifachplatin ein. Als klanglich aufgefrischtes 180-Gramm-Replikat findet es sich als eines von insgesamt neun Alben in der Sammelbox COMPLETE STUDIO ALBUMS VOL. 1 (1976 – 1991). Mit ihrem selbstbetitelten Debüt hatte die durch Bassist Ron Blair, Schlagzeuger Stan Lynch, Sologitarrist Mike Campbell und Keyboarder Benmont Tench komplettierte Truppe bereits im November 1976 reüssiert, die zehn knappen Rockskizzen (u.a. ›Breakdown‹, ›Fooled Again (I Don’t Like It‹, ›American Girl‹) mit Sixties-Byrds-Verweisen, Pettys Roger-McGuinn-Timbre und Südstaatenrock-Impressionen begeisterten vor allem das europäische Publikum. Auch die konsequente Fortsetzung YOU’RE GONNA GET IT (1978) mit den Ohrwürmern ›I Need To Know‹ und ›Listen To Her Heart‹ pries die Plattenfirma noch als „New Wave“ an. Erst mit dem durch Tenchs Keyboards stark im Southern Rock verwurzelten HARD PROMISES (1981) änderte sich die Taktik, mochten Petty und Co. auch die Londoner Modemeile ›Kings Road‹ glorifizieren. Stevie Nicks gastierte auf ›Insider‹, in ›The Criminal Kind‹ glänzte Campbells Slide-Fingerfertigkeit. Howie Epstein ersetzte 1982 den ausgeschiedenen Blair auf dem zwar soliden, aber unspektakulären LONG AFTER DARK. Erstmals kamen Synthesizer zum Einsatz. Als MTV-Favorit erwies sich ›You Got Lucky‹, was nicht verhinderte, dass die Umsätze schwächelten. Auf SOUTHERN ACCENTS (1995) sorgte Eurythmic Dave Stewart für Abwechslung durch Atypisches wie die Alice-im-Wunderland-Psychedelic in ›Don’t Come Around Here No More‹ oder die satten Soul-Bläser-Grooves von ›It Ain’t Nothin’ To Me‹. Pettys Mitgliedschaft bei den Traveling Wilburys inspirierte 1987 auch das in einem Rutsch live im Studio aufgezeichnete LET ME UP (I’VE HAD ENOUGH): Bob Dylan co-komponierte den Stones’schen Opener ›Jammin’ Me‹. Unglaubliches Fünffachplatin im Heimatland erzielte Petty mit seinem ersten Soloalbum FULL MOON FEVER (1989). Für das mit Hits (›Free Fallin’‹, ›I Won’t Back Down‹, ›Runnin’ Down A Dream‹) gepflasterte US-Top-3-Werk bat Petty außer Co-Produzent Jeff Lynne, George Harrison, Roy Orbison, Del Shannon und Jim Keltner auch die Heartbreakers ins Studio. Lediglich zweifaches Platin erzielte 1991 das wieder unter dem Gruppenlogo veröffentlichte, abermals mit Lynne konzipierte INTO THE GREAT WIDE OPEN. Der Titelsong, ›Learning To Fly‹ und ›Out In The Cold‹ zählen bis heute zum Kernrepertoire.
9/10

Tom Petty & The Heartbreakers
COMPLETE STUDIO ALBUMS VOL. 1 (1976 – 1991)
GEFFEN/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Joan Jett: „Rock’n’Roll und Girls– das ging früher gar nicht!“

Nach fast sechs Jahrzehnten Karriere zeigt sich Rock-Ikone Joan Jett jetzt erstmals von ihrer akustischen Seite. CHANGE UP heißt...

Thunder: Wer rastet, der rostet…

... und rostig sind diese Männer noch lange nicht! Fast glaubt man es kaum, als einem das neue und...

Jim Morrison: When the music’s over

Vor 51 Jahren starb mit Jim Morrison eine Ikone der klassischen Rock-Ära, die – trotz kurzer Karriere – bis...

Rock-Mythen: Brian Jones – Ein Rolling Stone verglüht

Als Brian Jones in der Nacht zum 3. Juli 1969 im Swimmingpool seines Hauses tot aufgefunden wurde, hatte die...

Video der Woche: Bay City Rollers ›Keep On Dancing‹

Zum heutigen Todestag von Bassist Alan Longmuir von den Bay City Rollers blicken wir auf das Jahr 1975 zurück,...

She Rocks: Debbie Harry

Debbie Harry: Blonde Ambitionen. „Eine Frau in der Rockmusik zu sein, war sehr Punk“, sagt die Sängerin von Blondie....

Pflichtlektüre

Chuck Prophet – BOBBY FULLER DIED FOR YOUR SINS

Storyteller-Rock mit einer Extraportion Namedropping. Chuck Prophet hat seit seinem...

Gewinnspiel: Sichert euch zwei frühe Meisterwerke von Van Morrison

Kürzlich hat Van Morrison ASTRAL WEEKS (1968) und HIS...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen