Review: Tim Bowness – LOST IN THE GHOST LIGHT

-

Review: Tim Bowness – LOST IN THE GHOST LIGHT

- Advertisment -

tim bowness

Mit seinem Konzept­album über einen fiktiven Musikerkollegen, der vom geänderten Zeit-geist überrollt wird und dadurch in soziale Not gerät, arbeitet der britische Sänger/Komponist Tim Bowness (No-Man) die Ära der späten 70er auf, als Punk den klassischen Prog-Rock quasi über Nacht von der Bildfläche fegte. Bowness hat sich dazu bei Elementen bedient, die man so oder ähnlich von Pink Floyd, Mike Oldfield, Genesis, aber auch von zeitgenössischen Prog-Bands wie Porcupine Tree, No-Man (seine Kolla­boration mit Steven Wilson), Peter Gabriel oder Bruce Soord aka. The Pineapple Thief kennt. Das alles ist mit großer Kunst und viel Geschick arrangiert, hätte allerdings ruhig noch etwas forscher und sperriger klingen dürfen. Denn dem Thema entsprechend geht es hier ja auch um Not, Verlust, Elend und Verzweiflung. Trotzdem hörenswert!

Keine Wertung

Tim Bowness
LOST IN THE GHOST LIGHT
INSIDEOUT/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Saxon: Cover von ›Paperback Writer‹

Die Briten "saxonisieren" auf ihrer kommenden Platte ihre persönlichen Lieblingssongs. Am 19. März veröffentlichen Saxon ihr neues Coveralbum mit dem...

Video der Woche: David Bowie mit ›Young Americans‹

Ein junger David Bowie wendet sich vom Glamrock zum Soul mit der geballten Unterstützung von Cher und John Lennon....

Pink Floyd: Der letzte Stich ist der tiefste

THE FINAL CUT von 1983 mag nicht das erste Album von Pink Floyd sein, das einem je in den...

Alice Cooper: Auf Platz 1 der Charts mit DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Mit seinem am 26. Februar erschienenen...
- Werbung -

The Dead Daisies: Neues Video zu ›Chosen And Justified‹

Wer es auf der Erde momentan nicht mehr aushält, bekommt hier eine Fluchtmöglichkeit. Nachdem das neue Album HOLY GROUND im...

Review: Mason Hill – AGAINST THE WALL

Ein steiniger Weg Zwischen der Bandgründung und der Veröffentlichung des Mason-Hill-Debüts AGAINST THE WALL liegen geschlagene acht Jahre. Was das...

Pflichtlektüre

Review: David Bowie – CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974)

Von der Glam-Rock-Ikone zum Blue-Eyed-Soul-Boy. Dass David Bowie am 3....

Led Zeppelin: Robert Plant schürt Reunion-Gerüchte

Mit einer ominösen Botschaft auf seiner Homepage befeuert Robert...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen