Review: Johnossi – BLOOD JUNGLE

-

Review: Johnossi – BLOOD JUNGLE

- Advertisment -

johnossiIndierock-Duo trifft auf Pop-Profis – mit überraschendem Ergebnis..

Auch wenn sich das Stockholmer Duo Johnossi nach seinen zwei Mitgliedern (die engen Jugendfreunde Sänger/Gitarrist John Engelbert und Drummer Oscar „Ossi” Bonde) benannte, als gelte es, ihre enge Verbindung und ihren Einzel­kämpferstatus noch einmal zu unterstreichen – aufs reine Gitarren/Drums-Konzept á la Black Keys und White Stripes wollten sie sich jetzt doch nicht mehr beschränken. Deswegen ließen sie auf ihrem fünften Album BLOOD JUNGLE Freunde aus der schwedischen Musikszene mitmischen – überraschenderweise ausgerechnet aus der Welt des Pop. Doch keine Angst: Die Produzenten Astma & Rocwell (Nonono) und Co-Songwriter Patrik Berger (Robyn) ziehen Johnossi keinen Rock-Zahn. Indem sie aber die Songs straffen, die Bassdynamik aufpumpen, Melodien in den Fokus setzen und Ohrwurmmomente hervorheben (etwa das stampfende Riff aus ›Weak Spots‹, das gepfiffene Intro von ›Hey Kiddo‹, die schmissige Single ›Hands‹ zur Gänze), machen sie Johnossi zugänglicher. Und zwar nicht für Radio NRJ, sondern für die Foo Fighters/Green Day-Fanmillionen.

7/10

Johnossi
BLOOD JUNGLE
UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Das neue Album von Kim Wilde sichern!

Kim Wilde ist zurück! Nach sieben Jahren Pause veröffentlichte...

Gewinnspiel: Tickets für Andreas Kümmert sichern!

Andreas Kümmert? Das ist doch der, der vor ein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen