The Veils – TOTAL DEPRAVITY

-

The Veils – TOTAL DEPRAVITY

veilsTheatralische Songs aus dem Herzen der Finsternis.

The-Veils-Fans aufgepasst, dass ihr eure Lieblingsband wiedererkennt! Na gut, so krass ist es nicht, aber getan hat sich schon so einiges seit TIME STAYS, WE GO von 2013. Wie nie zuvor bedienen sich die Londoner bei elektronischer Musik und HipHop, es sei das erste Mal gewesen, dass er „Loops und Sounds als Ausgangspunkt für einige Songs“ benutzt habe, erklärt Sänger Finn Andrews. Nicht ganz unbeteiligt daran: Freund und Co-Produzent El-P, eine Hälfte des Rap-Duos Run The Jewels. Kennengelernt haben sich die beiden Musiker in einer Bar in Los Angeles, in der Folge veredelte El-P die neuen The-Veils-Lieder – die dramatisch, dunkel und wuchtig geraten sind. Neben den genannten HipHop-Einflüssen dominieren düstere, kraftvolle Gitarren und Andrews schneidende, teils verzerrte Stimme. ›Iodine & Iron‹ und das geisterhafte ›House Of Spirits‹ sind majestätische Rocksongs, ›King Of Chrome‹ verfolgt einen zwielichtigen Trucker und ist in seiner Getriebenheit und seinem überzeichneten Wahnsinn natürlich auch irgendwie witzig. Apokalyptisch wird‘s in ›Here Come The Dead‹, wenn es heißt: „The sky is black/The moon is red/Here come the dead.“ Papst Johannes Paul II., L. Ron Hubbard, Ingrid Bergman und Steve McQueen treten auf. Auch wenn am Ende zwei ruhigere, eher atmosphärische Tracks stehen: TOTAL DEPRAVITY ist über weite Strecken ein hektisches Werk, dunkel, klaustrophobisch, ein verzweifeltes Ringen um Liebe auch, voll düsterer Romantik. Es braucht ein wenig, um Zugang dazu zu finden. Ist man erst mal drin, lassen einen diese Songs allerdings nicht so schnell wieder los.

7/10

The Veils
TOTAL DEPRAVITY
Nettwerk/Soulfood Music/Believe Digital

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Uli Jon Roth – SCORPIONS REVISTED

Der Edelstein-Zauberer des Hardrock. Kaum ein Gitarrist war für die...

Styx: Neues Album mit dem „Neuen“ am Keyboard

Styx ohne Keyboard? Selbst Lawrence Gowan, einer der drei...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen