(The) Sweet – SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78

-

(The) Sweet – SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78

Sweet Sensational

Opulente 9-CD-Werkschau – vom ›Lollipop Man‹ bis zu ›Love Is Like Oxygen‹

Wer um 1970 in Bubblegum-Pop machte, saß ein für allemal fest in der Stilschublade, ge­­brandmarkt als Nichts-könner. Spielten doch bei den Stu­dioaufnahmen stets andere Musiker als die auf Platten-covern und im TV gezeigten Teenie-Idole. Lange Zeit kämpften auch die 1968 in Hayes, Middlesex, gegründeten The Sweet mit dem Stigma der Frühzeit: vier Bubblegum-Singles. Auszugsweise finden sich diese gar nicht mal so schlechten Ergüsse (›Lollipop Man‹, ›All You’ll Ever Get From Me‹) als Teil der BBC Sessions auf der finalen Disc des 9-CD-Boxsets SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71 – 78.

Ein kompletter Rundumschlag, der sämtliche LP-Originale ebenso miteinschließt wie zahlreiche Bonustracks (Demos, Alternativ-Versionen etc.), einen kompletten Livemitschnitt von 1973 sowie sämtliche A- und B-Seiten der von 1971 bis zum Ende des Jahrzehnts europaweit erfolgreichen Band. Mit Kraftanstrengung gelang es Sänger Brian Connolly, Bassist Steve Priest, Gitarrist Andy Scott und Schlagzeuger Mick Tucker das Image der Marionet­tenband abzulegen, erst als bis unter den Nabel geschminkte Glamrock-Truppe, danach als ganz in Leder gekleidete Hardrock-Combo. Frühe Charthits, Cover-Versionen (›Reflections‹ der Supremes, Lovin’ Spoonfuls ›Daydream‹) zierten das Debüt FUNNY HOW SWEET CO CO CAN BE (1971). Auf SWEET FANNY ADAMS (1974) agierte das Ensemble zum letzten Mal unter der Regie von Produzent Phil Wain­man. Sechs von neun verrockten Tracks (u.a. ›Set Me Free‹, ›Rebel Rouser‹, ›AC-DC‹, ›Sweet F.A.‹) waren Eigenkompositionen.

Das Songwriter-Team Nicky Chinn und Mike Chapman waltete final auf DESOLATION BOULEVARD (1974), mit dem in den Münchner Musicland Studios selbstproduzierten GIVE US A WINK legten Sweet 1976 die Meister­prüfung ab: ›Action‹, ›Healer‹, ›Cockroach‹ oder ›4th Of July‹ galten Protagonisten der New Wave Of British Heavy Metal stets als heilig. Umso unverständlicher, dass sich Sweet auf Druck der Platten­firma mit dem Nachfolger OFF THE RECORD (1977) abermals aufs Kommerzterrain begaben. Ein Wechsel zu Polydor lieferte 1978 das seltsam softe LEVEL HEADED mit dem finalen Top-Ten-Hit ›Love Is Like Oxygen‹.

8/10

(The) Sweet
SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78
RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 3

Heute gibt es einmal dieses schöne Set aus LP und CD von Cold Years GOODBYE-TO-MISERY-Album bei unserem Adventskalender-Gewinnspiel zu...

Black Star Riders: Neues Video zur Single ›Riding Out The Storm‹

Vom kommenden Album WRONG SIDE OF PARADISE haben die Black Star Riders eine weitere Single mit dem Titel ›Riding...

Neil Young: HARVEST 50TH ANNIVERSARY EDITION

No country for old men Nachdem die Mitglieder von Crosby, Stills, Nash & Young 1970 getrennte Wege gingen, rekrutierteYoung...

The Beach Boys: SAIL ON SAILOR – 1972 SUPER DELUXE 50TH ANNIVERSARY

Nach den Schicksalsschlägen Sommer, Sonne, Strand, Surfen, Mädchen und ein heißer Flitzer – von Karrierestart an konnten The Beach Boys...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 2

Am 28. Oktober 2019 haben The Damned die Bühne des renommierten London Palladium Theaters für eine Nacht in eine...

Neil Young: Tour-Zukunft ungewiss

Wenn Neil Young seine künftigen Tour-Vorhaben nicht nachhaltig gestalten kann, dann möchte der Künstler nicht mehr auftreten. In einem...

Pflichtlektüre

Lou Reed – WINTER AT THE ROXY: THE 1976 L.A. BROADCAST

Onkel Lou und die Jazz-Legende: eine nicht ganz komplette...

Starcrawler: SHE SAID

Glam Punk's not dead Bei Liveshows wirkt Starcrawler-Frontfrau Arrow DeWilde...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen