The Mavericks – EN ESPAÑOL

-

The Mavericks – EN ESPAÑOL

- Advertisment -

Musik, die einem spanisch kommt

Hund sans scho, würde man in Bayern sagen. Als könnten sie sich nach drei Jahrzehnten im Musikgeschäft nicht einfach nur lässig zurücklehnen und das tun, was man als gesetzte Band mit Superstarstatus so tut, suchen The Mavericks lieber nach neuen Wegen, die Flamme der Leidenschaft am Lodern zu halten. Statt eines Best-of-Albums ihres eigenen Backkatalogs veröffentlichte die mühelos mit Genres wie Tex-Mex, Country, Rock’n’Roll, Jazz und Soul jonglierende Truppe um Raul Malo Ende 2019 zum Dreißigjährigen mit schelmischer List das bewusst irreführend betitelte PLAY THE HITS und coverte darauf Country-Perlen, nun folgt mit EN ESPAÑOL ihr Spanisch-Debüt.

Wo andere es sich leicht machen und einfach nur die eigenen Hits neu einsingen würden, gehen The Mavericks auch hier einen anderen Weg. Neben einer tiefen Verbeugung vor der kubanischen, mexikanischen und lateinamerikanischen Musik in Form von Neuinterpretationen von Genreklassikern, die den einzigartigen Sound von Miamis Finest prägten, bekommt der geneigte Latin-Fan auch brandneue, extra für diesen Longplayer geschriebene Songs zu hören. Selbstredend, dass auch hier The Mavericks auf ganzer Linie überzeugen. Bleibt nur die Frage, warum diese doch sehr naheliegende Veröffentlichung so lange auf sich warten hat lassen.

8 von 10 Punkten

The Mavericks, EN ESPAÑOL, MONO MUNDO RECORDINGS/THIRTY TIGERS/MEMBRAN

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Erik Cohen – NORTHERN SOUL

Im Auge des Sturms Auf Erik Cohen ist Verlass. Seit...

Tobias Lehmkuhl – Nico – Biographie eines Rätsels

Ein Buch über eine Göttin, die überall fremd war. Am...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen