Review: The Kinks – LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND PART ONE (50TH ANNIVERSARY EDITION)

-

Review: The Kinks – LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND PART ONE (50TH ANNIVERSARY EDITION)

- Advertisment -

Das achte Kinks-Studiowerk als Jubiläums-Luxus-Box

Stets in Konzepten dachte Ray Davies spätestens ab THE VILLAGE GREEN PRESERVATION SOCIETY (1968), wobei schon die Vorgänger FACE TO FACE (1966) und SOMETHING ELSE BY THE KINKS (1967) stark konzeptionelle Tendenzen aufwiesen. Im Nachhinein relativiert sich auch die kommerzielle Erfolglosigkeit der Londoner Band um die ewig zerstrittenen Davies-Brüder Ray und Dave zum Ausklang der Swinging Sixties – Dekaden später steht einfach das Gesamtwerk über den Ereignissen einzelner Epochen. Zumal der Tonträgermarkt sich zeitgleich von Singles auf LPs umstellte. Dass dann ausgerechnet ein UK-Top-2-Hit namens ›Lola‹ das Comeback der seit der Single ›Autumn Almanac‹ von 1967 etwas glücklosen, nunmehr um Keyboarder John Gosling auf Quintettstärke erweiterten Kinks einläutete, darf als Ironie des Schicksals gewertet werden. Eine urige Story über die amouröse Begegnung eines jungen Mannes mit einem Transvestiten in einem Nachtclub in Londons Amüsierviertel Soho, die den Glam-Rock-Boom ebenso vorweg nahm wie die LBGTQBewegung. Ebenfalls respektabel operierte die zweite Vorab-Auskopplung ›Apeman‹ über einen jungen Städter, der der urbanen Moderne überdrüssig wird. Indes skizzierte in unverhohlen offenen Versen das Satire-Konzept LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE die kruden Mechanismen der Musikindustrie. Da bekamen alle eins übergebraten, von den geldgierigen Verlagen (›Denmark Street‹) über die pingeligen Gewerkschaften (›Get Back In Line‹), die öde Tourneeroutine (›This Time Tomorrow‹, ›A Long Way From Home‹) sowie die von Hype und Payola verseuchte Hit-Maschinerie (›Top Of The Pops‹) bis hin zu den ausbeuterischen Managern und Buchhaltern (›The Moneygoround‹) reichte die scharfsinnige Analyse. Dass The Kinks sich auch stilistisch durchaus auf 70er Zeitgeist-Niveau bewegten, unterstrichen die Adaptionen beim Bluesrock (›The Contenders‹), Hardrock (›Rats‹) und Folkrock (›Strangers‹, ›Got To Be Free‹). Zwischendurch flammte immer wieder mal Davies’ ewige Treue zum Vaudeville auf. Zum Jubiläum erhält LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE eine opulente 8-Inch-Geschenkbox mit drei Silberlingen: Da paaren sich, digital optimiert, die 13 Originalsongs samt Single-, Mono- und Alternativ-Mixen mit aus Archivtiefen zutage geförderten 29 unveröffentlichten Tracks (u. a. Alternate Versions, New Medleys & Mixes, Demos, Soundtrack, Konzertmaterial). Als Sahnehäubchen fungieren zwei Repliken der 7-Inch-Singles ›Lola‹ und ›Apeman‹, ein 60-seitiges Hardcover-Buch sowie vier Artcards.

9 von 10 Punkten

The Kinks, LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE (50TH ANNIVERSARY EDITION), BMG/SANCTUARY/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Aerosmith: Vorbereitung läuft – Impressionen aus dem Proberaum

Mit einem Video gewähren Aerosmith einen kleinen Einblick in...

Review: Wind River

Nach zwei brillanten Drehbuchvor­lagen, die zu zwei jeweils auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen