Review: The Fratellis – HALF DRUNK UNDER A FULL MOON

-

Review: The Fratellis – HALF DRUNK UNDER A FULL MOON

- Advertisment -

Britische Retro-Hymnen mit Schmiss und Schmackes

Wer „The Fratellis“ schreibt, der muss auch ›Chelsea Dagger‹ schreiben, richtig? Auch wenn es nun fast 15 Jahre her ist, dass dieser Song den drei zerzausten Schotten einen kometenhaften Durchbruch bescherte. Und während der unzerstörbare „Dö-Dö-de-döp-dö-de-döp!“- Refrain ihres Welthits nach Corona wieder von den Fußballtribünen der Welt schallen wird, mühen sich The Fratellis verzweifelt, zurück ins Bewusstsein der Hörer zu kommen. Stimmt das? Jedenfalls nicht, wenn man ihr sechstes Album zum Maßstab nimmt. Hier klingt das Trio vor allem eins: unbemüht. Ein Versuch, krampfhaft einen Nachfolger für den Haudrauf-Welthit zu kreieren, ist weit und breit nicht zu hören.

Stattdessen liefern Jon, Barry und Mince Fratelli bunte, verspielt aufgebauschte Ohrwürmer voller Streicher und Schellen, die sich bei klassischen Vorbildern der 60s und 70s bedienen und bei denen smarte Akkordwechsel Vorrang vorm Mitgrölfaktor haben. Mal kommen The Kinks und Donovan, mal Phil Spector und Glam Rock, mal Indie-Rivivalisten à la Supergrass oder The Coral in den Sinn. Genauso gut kann man sich vorstellen, dass England einen dieser Songs in den 70s als Beitrag zum Eurovision Song Contest geschickt hätte.

7 von 10 Punkten

The Fratellis, HALF DRUNK UNDER A FULL MOON, COOKING VINYL/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

De Wolff: „Jim Morrison würde uns für ziemliche Pussies halten“

Seit der Veröffentlichung ihrer ersten EP im Jahr 2008...

Glenn Hughes äußert sich zur Auflösung der Band

Sänger Glenn Hughes erklärt, der Ausstieg von Jason Bonham...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen