Review: The Flaming Lips – OCZY MLODY

-

Review: The Flaming Lips – OCZY MLODY

- Advertisment -

flaming lipsPsychedelische Schichtarbeit.

Als The Flaming Lips Ende 2015 gemeinsame Sache mit Miley Cyrus machten und mit ihren seltsamen Fantasy-Porno-Pop-Gebilden bei diversen TV-Auftritten für Furore sorgten, schien es so, als könnten die alten Psychedelic-Knalltüten um Wayne Coyne im Bandherbst noch einmal richtig abkassieren. Verdient hätten sie es: Das 1999er-Album THE SOFT BULLETIN zählt weiterhin zu den fünf besten Neo-Psychedelic-Alben aller Zeiten. Seit ihrem Meisterwerk haben die Flaming Lips etwas den Faden verloren, es folgten teilweise blasse Elec­tronica-Experimente, eine Art Lounge-Musik für auf LSD Hängengebliebene und zuletzt das beeindruckende, aber nur schwer hörbare Krachwerk THE TERROR. Mit OCZY MLODY will die Band nun dort anknüpfen, wo sie 2002 mit YOSHIMI BATTLES THE PINK ROBOT aufgehört hatte: Schlaflieder für Science-Fiction-Fans, die davon träumen, dass Doctor Snuggles statt Donald Trump der Präsident der USA werden wird. ›How‹ ist dann gleich mal ein Song über „white trash rednecks“, die wie Würmer den Sand fressen. Amerika als Dystopie. ›There Should Be Unicorns‹ kommt positiver rüber, die Musik klingt, als hätten sich Keyboard-Forscher wie Vangelis und Jean-Michel Jarre einen Virus auf der Festplatte gefangen. Unter den vielen Synthie-Spuren schlummern wie so häufig bei den Flaming Lips grandiose Melodien, die Wayne Coyne mit seiner einzigartig hohen, brüchigen Stimme singt und bei Songs wie ›The Castle‹ oder ›Sunrise (Eyes Of The Young)‹ wie ein Märchenonkel aus einem Tim-Burton-Film wirkt. Was weiterhin fehlt, ist die poppige Wucht, die den Flaming Lips in ihrer besten Zeit Bodenhaftung verlieh. Den Indierock hat die Band hier gegen moderne R‘n‘B-Einflüsse eingetauscht. Myley Cyrus wird‘s gefallen. Uns nur bedingt.

7/10

The Flaming Lips
OCZY MLODY
BELLA UNION/PIAS/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...
- Werbung -

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Pflichtlektüre

Review: Against Me – SHAPE SHIFT WITH ME

Verwandlung vollzogen. Welch große Zäsur eine Wandlung wie die von...

Review: Tom Petty & The Heartbreakers – COMPLETE STUDIO ALBUMS VOL. 1 (1976 – 1991)

Learning To Fly: Erster Teil einer zweiteiligen LP-Komplettretrospektive. DAMN THE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen