Review: The Dirty Knobs – WRECKLESS ABANDON

-

Review: The Dirty Knobs – WRECKLESS ABANDON

- Advertisment -

Leuchtfeuer in der Dunkelheit

Der ehemalige Tom-Petty-&-The- Heartbreakers- und jetzige Fleetwood-Mac-Saitenhexer Mike Campbell hat mit den Dirty Knobs ein neues Betätigungsfeld gefunden. Auch wenn das Quartett – neben Campbell an Gitarre und Gesang sind noch Jason Sinay (ebenfalls Gitarre, Gesang), Lance Morrison (Bass) und Drummer Matt Laug (Alanis Morissette, Slash’s Snakepit) mit dabei – im Grundgerüst bereits seit fünfzehn Jahren besteht, ist WRECKLESS ABANDON nach etlichen Club-Shows in Los Angeles und Umgebung das Studiodebüt der Truppe. Produziert von Campbell zusammen mit George Drakoulias (The Black Crowes, The Jayhawks), gibt es schnörkellosen, soliden US-geprägten Rock’n’Roll zu hören, der natürlich zwangsläufig bisweilen an Petty erinnert. Ohne allerdings – fast ebenso vorhersehbar – dessen Brillanz zu erreichen. Das Cover-Artwork stammt übrigens von Klaus Voormann, der das berühmte REVOLVER-Cover für die Beatles entworfen hat. Hier liefert er nicht zwingend seine beste Leistung ab. Der Grammy-ausgezeichnete Sänger, Songwriter und Gitarrist Chris Stapelton ist ebenso zu Gast wie das Heartbreakers-Gründungsmitglied Benmont Tench. Campbell verlautbart, dass WRECKLESS ABANDON im Geiste Pettys und in Würdigung an ihre gemeinsame, 50-jährige Zusammenarbeit entstanden ist. Als Petty im Oktober 2017 urplötzlich verstarb, hat es Campbell den Boden unter den Füßen weggezogen – die Dirty Knobs sind Teil der Bewältigungstherapie. WRECKLESS ABANDON entstand ohne vorgefertigte Agenda, Erwartungshaltung, Deadlines oder belastende Gedanken an mögliche Hits. Aber leider auch ohne wirklich überzeugendes Songmaterial. Schließt man die Augen und denkt sich Pettys Stimme zur Musik dazu, funktioniert es besser, aber ohne diesen Trick bleibt das Album einfach durchschnittlich. Denn lediglich das bluesige ›I Still Love You‹ weiß wirklich auf ganzer Linie zu überzeugen. Ganz knapp …

6/10

The Dirty Knobs
WRECKLESS ABANDON
BMG RIGHTS/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Review: John Lennon & Yoko Ono – WEDDING ALBUM

John und Yokos dritter Avantgarde-Streich: ein Hochzeitsalbum nach der...

Blind Faith: Steve Winwood über die Supergroup

Sie gilt als Mutter aller Supergroups: Blind Faith. Sänger...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen