Stereophonics – SCREAM ABOVE THE SOUNDS

-

Stereophonics – SCREAM ABOVE THE SOUNDS

- Advertisment -

Stereophonics Scream Above The SoundsJetzt neu, jetzt mit mehr Vielfalt.

Schon tausendmal wegen musikalischer Einfallslosigkeit von mir abgeschrieben, heimsten die Waliser um den früher immer stark nach Rod Stewart klingenden Sänger und Bandvorstand Kelly Jones auf der Insel grundsätzlich die Nummer 1 in den Charts ein. Jones sagte einmal, der schönste Moment sei aber 1996 ein Auftritt vor The Who gewesen, als ihnen Roger Dal­trey „viel Glück“ wünschte, „damals waren wir noch Kinder“. Der Erfolg der Band als UK-Topseller war für mich zehn Jahre lang aufgrund ihres ewig gleichförmigen Sounds so unerklärlich wie die britischen Essgewohnheiten á la Fritten mit Essig oder Plum­pudding mit Nierenfett. Erst KEEP CALM AND CARRY ON versöhnte mich durch mehr Ab­­wechslung und Finesse. Und heute? Bin ich zwar nicht geschüttelt, aber gerührt. Gerade die beiden ersten Singles sprühen geradezu vor Fröhlichkeit, während die enorm emotionale Pianoballade ›Be­­fore Anyone Knew Our Name‹ – eine Ode an den mittlerweile verstorbenen Schlagzeuger Stuart Cable – beweist, dass Kelly mit seiner Stimme mindestens 50 Prozent des Erfolges der Band ausmacht. Bei ›All In One Night‹ ist sie dann wieder da! Die Melancholie, die Sehnsucht, denn es ist ein typischer Soundtrack für irgendwelche schwermütigen Nachhausewege. Zusätzlich gibt‘s einen Gos­pel-Singalong-Ohrwurm und richtige Rockertracks. Alles in allem also ein Album ohne Ausschussware, in dem jede Menge Herzblut steckt und das jedem Mainstream-Fan viel Freude bereiten wird. Ab­­schließend urteilen sollte man aber erst nach zehn Durchläufen.

7/10

Stereophonics
SCREAM ABOVE THE SOUNDS
parlophone/Warner

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...
- Werbung -

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Und wieder stehen ab heute einige Neuveröffentlichungen in den...

Dirtmusic – BKO

Musiker aus den USA, Australien und Mali entdecken den...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen