Status Quo – THE LAST NIGHT OF THE ELECTRICS

-

Status Quo – THE LAST NIGHT OF THE ELECTRICS

- Advertisment -

last night of the electricsElektrifizierter Abschiedsgruß.

Aufgenommen knapp zwei Wochen vor Rick Parfitts Tod im Dezember letzten Jahres, war beim Konzert in der Londoner O2-Arena bereits sein Nachfolger Richie Malone zugange. Ein kompetenter Ersatzmann, keine Frage, auch der Rest der Band inklusive Frontmann Francis Rossi liefert gewohnt solides Handwerk, was man nach Jahrzehnten im Business allerdings auch erwarten darf. Womit wir beim Kernpunkt angekommen sind: Das, was Status hier präsentieren, ist gut gemeint, zumal es eben noch immer jede Menge enthusiastische Fans gibt, die ›Down Down‹, ›Caroline‹, ›Roll Over Lay Down‹ und andere Crowd-Pleaser live von der Bühne hören wollen. Es ist, wie bereits angedeutet, auch gut gemacht, denn Herr Rossi und seine Mitstreiter wissen selbst­­verständlich, wie‘s geht. Es ist, wenn man ganz ehrlich ist, aber auch so überraschungsarm wie ein Sieg von Real Madrid in Bestbesetzung gegen irgendeine Kreisligamannschaft – man ahnt be­­reits bei Spielbeginn, was passieren wird.

Und genau das passiert dann auch. Was es nicht unbedingt einfacher macht, ein gerechtes Urteil zu fällen, weshalb wir uns diplomatisch aus der Affäre ziehen: Für Freunde der Boogie-Maschine, die beim eintausendzweihundertsechsundachtzigsten Anhören von ›Rockin‘ All Over The World‹ noch immer so begeistert sind wie beim ersten Mal, sind die 20 Stücke plus Audio-Mitschnitt aus Amsterdam vermutlich ein Fest. Wer der zweifellos verdienstvollen Band lediglich wohlwollend gegenübersteht, kann allerdings Abstand wahren.

6/10

Status Quo
THE LAST NIGHT OF THE ELECTRICS
EARMUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...
- Werbung -

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Ozzy Osbourne: Neues Biopic bereits in der Mache

Laut der amerikanischen Zeitschrift Variety ist gerade ein neues Biopic über Ozzy und Sharon Osbourne in der Mache. Entwickelt...

Pflichtlektüre

Die Rockstars des Toronto International Film Festivals

Noch bis Sonntag findet das Toronto International Film Festival...

Queen – A NIGHT AT THE ODEON: HAMMERSMITH 1975

Die Adeligen in Höchstform. So etwas gab es auch in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen