Small Faces – OGDENS’ NUT GONE FLAKE 50TH ANNIVERSARY

-

Small Faces – OGDENS’ NUT GONE FLAKE 50TH ANNIVERSARY

- Advertisment -

Small Faces Odgens Nut Flake

Das Monster-Konzeptalbum von 1968.

Es war die Platte, die maßgeblich an der Geburt von Psy­chedelic, The Jam und Britpop beteiligt war. Jene, die den fröhlichen Klassiker ›Lazy Sunday‹ enthielt – mehr Cockney wurde der 60er-Pop nie mehr. Nicht zu vergessen: die ur­­sprünglich in Form einer riesigen, runden Tabakdose erschien. Die zweite Seite erzählt die viktorianisch angehauchte Geschichte von Happiness Stan, der ein fehlendes Stück der Mondsichel sucht (gesprochen von Stanley Unwin in seinem charakteristischen Stil). Die Small Faces und The Who waren sich hier sehr ähnlich: Sie wandelten sich von Gi­­tarren zertrümmernden Mod-Göttern in abgehobene Konzept-Storyteller, die bereit waren, alles für ein bisschen Experimentierfreude aufs Spiel zu setzen.

Aufgenommen größtenteils im Frühjahr 1968, ist die Musik eine verwirrende, manchmal verzaubernde Mischung aus Music Hall, Mod, mehrfach ge­­schichteter Instrumentierung, Heavy-Soul, Kenney Jones’ donnerndem Schlagzeug, Ronnie Lanes verstärkersprengendem Bass und Steve Marriotts legendärer Stimme und Vision. Plus ein paar Killer-Riffs (vor allem auf der Single ›Rollin’ Over‹). Die Frage lautet: Kann man sich das 2018 noch anhören? Kommt darauf an, wie man zu Dorferhaltungsvereinen und eigenartigem 60er-Jahre-Kauderwelsch steht. Wenn man TOMMY und abgespacete Psychedelic mag, kann man vermutlich auch hier glücklich werden. Wenn nicht, kann man immer noch dem Vollgas-Gefühlsstrudel von ›Afterglow Of Your Love‹ verfallen.

Diese Neuauflage zum 50. Jubiläum gibt es in zahlreichen Formaten: als 3-LP-Set in rotem und blauem Vinyl mit einem 72-seitigen Buch. Als drei CDs plus DVD-Boxset mit raren Live-Aufnahmen, als CD-Deluxe-Edition mit amerikanischen Single- und Mono-Versionen. Die fetten Pakete umfassen 42 Songs, wo das Original zwölf hatte. OGDENS’ war das letzte Studioalbum der Original-Small-Faces. Marriott stieg 1969 aus, um Humble Pie zu gründen, die verbleibenden Mitglieder holten Ronnie Wood und Rod Stewart mit ins Boot. Doch das ist eine andere Geschichte.

7/10

Small Faces
OGDENS’ NUT GONE FLAKE 50TH
CHARLY/CARGO

Text: Everett True

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...

John Miles: Sänger, Pianist und Gitarrist mit 72 gestorben

Am 05. Dezember 2021 ist John Miles im Alter von 72 Jahren verstorben. Zuletzt war der Popstar, der vor...

Blues-Boom: Lead Belly

Baumwollpflücker, Blues-Pionier, Casanova, verurteilter Mörder und Urvater des Rock'n'Roll. Lead Belly kam 1885 als Huddie Ledbetter in Mooringsport, Louisiana, auf...

Foo Fighters: Trailer zum Film “Studio 666”

Im Februar 2022 erscheint die Horrorkomödie "Studio 666", in der die Foo Fighters die Hauptrolle spielen. Der Streifen handelt...
- Werbung -

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 6

Am heutigen Nikolaustag versteckt sich die Neuauflage der Kultplatte OPERATION:MINDCRIME von Queensryche im Adventskalender. Das Doppelalbum enthält einmal OPERATION:MINDCRIME...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Pflichtlektüre

The Sweet: Stuttgart, LKA/Longhorn (09.10.15)

Aufhören, wenn's (wieder) am Schönsten ist. Und irgendwann war es...

Yes – HOUSE OF YES: LIVE FROM THE HOUSE OF BLUES

Life vs World = Yes. In der Besetzung Jon Anderson...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen