Review: Robert Plant – CARRY FIRE

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Robert Plant – CARRY FIRE

- Advertisment -

Robert Plant Album Carry FireNever change a winning team!

Robert Plants zweites Album mit The Sensational Space Shifters schließt nahtlos an das hervorragende Erstwerk LULLABY AND…THE CEASELESS ROAR (2014) an. Vor drei Jahren perfektionierte die Kollaboration eine Melange aus Classic Rock, Americana, geschmackvoller Elektronik und Roberts Liebe zu World-Music-Elementen. Trotz der parallelen Ausrichtung weht auf CARRY FIRE ein etwas ruhigerer Wind. Dabei fehlt es den Arrangements jedoch nicht an Dramatik. Hier und da tauchen in den opulenten oder reduzierten Soundteppichen unerwartete Fragmente auf, die stets mit Plants erhabener Gesangsperformance harmonieren. Im namensgebenden ›Carry Fire‹, einem der Schlüsselstücke des Al­­bums, dominieren fernöstliche Klänge, die mittels Oktaveffektspuren aus Robert Plants Stimme zu einem sphärischen Trip durch diesen Teil des Erde einladen. Wieder zurück im Hier und Jetzt (und als „kleiner“ Bonus zur Stammformation) gibt sich auf CARRY FIRE auch ein besonderer Gast die Ehre: Chrissie Hynde, ihres Zeichens Frontfrau von The Pretenders, liefert im Duett mit dem ehemaligen Led-Zeppelin-Sänger in ›Bluebirds Over The Mountains‹ eine ergreifend coole Performance.

8/10

Robert Plant
CARRY FIRE
NONESUCH/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...
- Werbung -

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Pflichtlektüre

Review: Devin Townsend – EMPATH

Großartiges Album eines genialen Musikers mit Hang zum Wahnsinn. Assoziationen...

Review: Procol Harum – NOVUM

Ein neues Lebenszeichen zum 50. Geburtstag. Als Procol Harum 1967...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen