Review: Ringo Starr – GIVE MORE LOVE

-

Review: Ringo Starr – GIVE MORE LOVE

- Advertisment -

Ringo hat das Spaßmachen nicht verlernt.

Wer zuletzt Paul McCartney live gesehen hat, der kommt nicht umhin festzustellen, dass der Ex-Beatle stimmlich vor allem in den hohen Lagen nicht mehr an alte Tage heranreicht. Sein einstiger Bandkollege, der am 7. Juli immerhin 77 Jahre alt wurde, hat mit seinen Gesangskünsten indes überhaupt kein Problem – ganz einfach, weil der Stimmumfang von Ringo Starr ohnehin schon immer eingeschränkt war. Deswegen klingt Ringo so, wie er immer geklungen hat. Und auch sonst hat sich seit den Tagen, als der Beatles-Drummer im Film wie auch auf Platte den immer gut gelaunten Spaßvogel gab, im Grunde wenig geändert. Auch auf seinem mittlerweile 19. Studioalbum verbreitet er unbändig gute Laune – und das soll bitte nicht als Kritik verstanden werden. Es macht einfach – und immer noch – Spaß, ihm und seiner traditionell illustren Gästeschar (unter anderem Steve Lukather, Peter Frampton, Joe Walsh, Dave Stewart und natürlich auch Paul) zuzuhören; wie einst bei ›Yellow Submarine‹ oder ›Octopus‘s Garden‹ zaubert Ringo beim Hörer ein Lächeln hervor – nur dass die neuen Songs nicht diese Klasse haben. Aber sei‘s drum, GIVE MORE LOVE ist unterm Strich ein unterhaltsames Album, auch wenn man sich bei der Neuaufnahme des einst gemeinsam mit George Harrison fürs RINGO-Album (1973) geschriebenen Songs ›Photograph‹ gewünscht hätte, dass die heute umso traurigere Botschaft des Stücks mit etwas mehr Memento Mori interpretiert worden wäre. Aber hey, es ist Ringo und nicht Johnny Cash.

5/10
Dietmar Schwenger

Ringo Starr
GIVE MORE LOVE
ROCCABELLA/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Alice Cooper: Über seine Covid-19-Erkrankung

Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Schwächeanfälle – so beschreibt Alice Cooper seine Erfahrungen mit Covid 19. Der Zeitung Arizona Republic gegenüber erwähnte Alice...
- Werbung -

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

Pflichtlektüre

Was macht eigentlich London? Der zweite Hollywood Frühling

Um London ranken sich viele Legenden. Nikki Sixx von...

Reviews: Santana

Shape Shifter Mehr als nur Rauchzeichen. SHAPE SHIFTER ist den Ureinwohnern...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen