Review: Ringo Starr – GIVE MORE LOVE

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Ringo Starr – GIVE MORE LOVE

- Advertisment -

Ringo hat das Spaßmachen nicht verlernt.

Wer zuletzt Paul McCartney live gesehen hat, der kommt nicht umhin festzustellen, dass der Ex-Beatle stimmlich vor allem in den hohen Lagen nicht mehr an alte Tage heranreicht. Sein einstiger Bandkollege, der am 7. Juli immerhin 77 Jahre alt wurde, hat mit seinen Gesangskünsten indes überhaupt kein Problem – ganz einfach, weil der Stimmumfang von Ringo Starr ohnehin schon immer eingeschränkt war. Deswegen klingt Ringo so, wie er immer geklungen hat. Und auch sonst hat sich seit den Tagen, als der Beatles-Drummer im Film wie auch auf Platte den immer gut gelaunten Spaßvogel gab, im Grunde wenig geändert. Auch auf seinem mittlerweile 19. Studioalbum verbreitet er unbändig gute Laune – und das soll bitte nicht als Kritik verstanden werden. Es macht einfach – und immer noch – Spaß, ihm und seiner traditionell illustren Gästeschar (unter anderem Steve Lukather, Peter Frampton, Joe Walsh, Dave Stewart und natürlich auch Paul) zuzuhören; wie einst bei ›Yellow Submarine‹ oder ›Octopus‘s Garden‹ zaubert Ringo beim Hörer ein Lächeln hervor – nur dass die neuen Songs nicht diese Klasse haben. Aber sei‘s drum, GIVE MORE LOVE ist unterm Strich ein unterhaltsames Album, auch wenn man sich bei der Neuaufnahme des einst gemeinsam mit George Harrison fürs RINGO-Album (1973) geschriebenen Songs ›Photograph‹ gewünscht hätte, dass die heute umso traurigere Botschaft des Stücks mit etwas mehr Memento Mori interpretiert worden wäre. Aber hey, es ist Ringo und nicht Johnny Cash.

5/10
Dietmar Schwenger

Ringo Starr
GIVE MORE LOVE
ROCCABELLA/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

Captain Beefheart & His Magic Band TROUT MASK REPLICA (1969) Hobbyköche, Zoologen und Besitzer eines Angelscheins demaskieren dieses Artwork im Handumdrehen: TROUT...

Mason Hill: Neue Single ›D.N.A‹

Am 05. März releasen Mason Hill nach acht Jahren Bandbestehens endlich ihr Debütalbum. AGAINST THE WALL wird das gute...

New York Dolls: Sylvain Sylvain ist tot

Sylvain Sylvain, Gitarrist der New York Dolls, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das zumindest verkündetete gestern Lenny...

Foo Fighters: Neue Single ›Waiting On A War‹

Am 5. Februar erscheint das neue Album MEDICINE AT MIDNIGHT von den Foo Fighters. Um die Wartezeit auf die...
- Werbung -

White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

Die Konzerte und ihr zweites Album liefen bestens, die Rockpresse war auf ihrer Seite und es schien steil bergauf...

Vanilla Fudge/Cactus: Tim Bogert ist tot

Tim Bogert ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte Drummer Carmine Appice auf Facebook mit einem Post,...

Pflichtlektüre

Rush – Die Rhythmus-Methode

Denker, Theoretiker, introvertiert, weit gereist, belesen, eingefleischter Freiheitsverfechter... an...

Nic Cester: Neues Video zu ›Eyes On The Horizon‹

Nic Cester, bekannt als Frontmann der Band Jet, hat...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen